zurück

RETTUNGSAKTIONEN - Pferde, die von KoMeT e.V. gerettet und aufgenommen wurden !

Die KoMeT-Homepage ist derzeit durch technischen Defekt nicht veränderbar, daher werden bis auf Weiteres alle Vereinsinfos auf dieser Homepage veröffentlicht, die ursprünglich eigentlich ausschließlich für die Vermittlung von Privatpferden, die nicht KoMeT e.V. gehören, vorgesehen war.

In Kürze - am Sonntag, dem 21.10.2012 - findet in KÖLN das nächste PATENTREFFEN von KoMeT e.V. statt!

Alle Paten, Spender und Unterstützer sind eingeladen, mit den KoMeTen einen netten Nachmittag bei den Pferden in Köln zu verbringen, bei Kaffee und Kuchen treffen wir uns, erzählen die Geschichten der Pferde und die Paten erleben live, was aus den ehemals furchtbaren Gestalten heute geworden ist!

Neuzuwachs ist herzlich willkommen, wir können gerade jetzt zum Winter hin jede Unterstützung brauchen - so viele Schützlinge bringen hohe Kosten mit sich, Monat für Monat. Aber es lohnt sich - ein Blick in die glücklichen Augen der ehemaligen Todeskandidaten ist der schönste Dank!

Wenn Sie Interesse haben, zu kommen - zu diesem Treffen im Oktober in Köln oder auch zu einem der nächsten Patentreffen - dann melden Sie sich gern bei uns unter:

(Das folgende Treffen wird übrigens in 55592 DESLOCH (Nähe Mainz) in der dortigen Pflegestelle stattfinden, die Orte variieren immer, damit möglichst alle Paten einmal mit nicht ganz so weiter Anfahrt teilnehmen können!)

Und : das Fernsehen kommt!

Im Oktober dreht der WDR in zwei KoMeT-Pflegestellen für "Tiere suchen ein Zuhause" - siehe auch unten in den Berichten zu ANGELO & FEE, KALINKA und KESSY! Sendetermin folgt hier sobald bekannt!



ANGELO & FEE - darf ein Liebespaar nach langem Leiden endlich glücklich sein?


Die Worte "abgewrackt" und "mager" bekamen mit Angelo eine neue Dimension...


Hoffnungslos, mit dem Halfter über die Nase gerutscht, ergab sich Fee in ihr Schicksal

Angelo... schon verloren kam er als Todeskandidat bei KoMeT an... am letzten Heiligabend.

Seine Fee musste er in seinem Horror-Zuhause zurücklassen, die Trennung war für beide furchtbar.

Wie dann aus einer schlimmen Geschichte am Ende eine wundervolle Weihnachtsgeschichte werden konnte???
Klicken Sie auf den nachstehenden Link und lesen Sie hier: ANGELO & FEE - die ganze Geschichte!

Möchten SIE die Unzertrennlichen einmal kennenlernen? Mit einer kleinen Patenschaft helfen, ihr Leben zu sichern?

Dann melden Sie sich doch einfach bei KoMeT e.V. als Pate an unter: oder unter:
und lernen Angelo & Fee und die KoMeTen gleich beim Patentreffen in Köln am 21.10. kennen!

Angelo, Fee und ihre Freunde können Sie übrigens in Kürze auch im WDR bei "Tiere suchen ein Zuhause" sehen, genauer Sendetermin folgt an dieser Stelle !


SORENTO - er war mit fast gerissener Sehne allein gelassen worden...


Einst ein stolzer Trakehner - Sorento am alten Stall... und mit versorgtem Bein im September 2012 in unserer Obhut.
Der einfach nur rundum liebe 22-jährige Wallach lebt seit August 2012 in der Pflegestelle von KoMeT e.V. in 51 LINDLAR bei Köln

Der Hilferuf für 2 Pferde erreichte KoMeT im Spätsommer 2012 per Email über den Tierschutzverteiler:

Zwei ältere Wallache standen an einem Einstallerbetrieb in NRW und mussten bis Ende August weg sein - sonst wären sie "weg", sprich beim Metzger.

Gespräche mit Familienangehörigen der Eigentümerin ergaben, dass diese schwer und dauerhaft erkrankt war und klar war, dass sie sich nicht mehr um die Pferde kümmern konnte, sie auch finanziell nicht mehr versorgen konnte. Eine sehr schnelle Lösung war gefragt!

Gerade zum Ende der Weidezeit hin nicht ganz einfach und wie sollen die 2 noch zusätzlich zu allen unseren bereits vorhandenen Schützlingen finanziert werden?

Viel Zeit zum Überlegen blieb nicht, wir fuhren hin, lernten zwei absolut freundliche Pferde kennen und sagten die Aufnahme der beiden Pferde innerhalb der folgenden 2 Wochen zu.

Einen der beiden Wallache konnten wir dann in kurzer Zeit in eine bereits bekannte Stelle in der Eifel vermitteln.

Sorento holten wir in unsere Pflegestelle nach Lindlar, vom ersten Moment an war er einfach nur lieb und freundlich, versucht es den Menschen immer recht zu machen.

Leider musste gleich nach Ankunft der Tierarzt kommen, denn sein linkes Vorderbein war nach der Fahrt extrem geschwollen - die Diagnose ergab, dass Sorento eine Sehne hat, die am seidenen Faden hängt, fast komplett abgerissen ist - so hätte er niemals transportiert werden dürfen!

Trotzdem gut, dass uns niemand von der Verletzung berichtet hatte, denn transportiert worden wäre er ja auch ohne uns, allerdings Richtung Schlachthaus. Von daher alles richtig gewesen, Sorento muss jetzt die nächsten Wochen sehr ruhig stehen, in einem Paddock neben der Herde, damit er so wenig läuft wie möglich und die Sehne unter der Kühlbandage heilen kann.

Sorento hat genug Mist hinter sich und wir wollen ihm ein schönes Restleben bereiten und ihn bei uns behalten.

"Sorell" rufen wir ihn liebevoll - er braucht dringend Freunde - Paten, die helfen, seine Lebenskosten dauerhaft zusammenzutragen!

Bitte melden Sie sich für Sorell - bei KoMeT e.V. bei Conny als Pate an unter:

Auch Sorell freut sich über Besuche seiner Freunde !


NANDO - mit 27 Jahren wurde er aus der Vermittlung zurückgegeben!


Mißtrauisch beim Aussteigen aus dem Hänger... wo haben die mich hingebracht?
Und die erste Begegnung mit den neuen Kumpels, langgestreckt über die Litze - werden die mich alten Zausel mögen?

Nando lebt seit wenigen Tagen, seit Oktober 2012 in der Pflegestelle von KoMeT e.V. bei 65... ELTVILLE, Nähe Wiesbaden/Mainz

Der eigentliche Hilferuf für Nando und seinen Kumpel Eddie liegt schon länger zurück, damals war die Eigentümerin pleite und die Pferde mussten dringend aus dem Stall. Sie kamen zu KoMeT und wurden dann in gute Plätze vermittelt.

Leider hat sich nun die Übernehmerin von Nando entschlossen, auszuwandern - und hat uns den heute 27 Jahre alten Nando zurückgegeben.

Für so ein altes Pferd ist jede Umstellung purer Stress. Nando ist auch nicht mehr ganz fit und kann auf Grund fehlender Zähne Weidegras und Heu nicht mehr optimal fressen, er braucht daher täglich Heucobs, die eingeweicht werden müssen und als "Weichpamps" geschlürft werden können.

Wir haben Nando nun in eine kleine "Männerherde" in der KoMeT-Pflegestelle nahe Mainz aufgenommen. Der nette alte Herr soll jetzt nicht mehr umziehen müssen, sondern soll jetzt endlich und endgültig angekommen sein.

Nando sucht jetzt dringend Freunde und Paten, die ihm jeden Monat ein paar Säcke Heucobs spendieren - über Besuch freut er sich auch sehr!

Kommen Sie aus der Umgebung von Frankfurt/Mainz? Dann würde sich Nando freuen, wenn Sie sich als Pate bei KoMeT e.V. melden unter:

Und lesen Sie hier: Liebevoller Bericht der Pflegestelle über Nando und sein neues Leben!


KALINKA - wurde als nur 2,5 Monate junges Fohlen gerettet und hat trotz offenem Gaumen überlebt!


Die kleine Kalinka als Baby auf Muttersuche 2003... und heute als ausgewachsene Kaltblutstute
Kalinka lebt in Wermelskirchen auf dem privaten Tierschutzhof der Familie Bess und wird von KoMeT e.V. unterstützt

Die gesamte Familie Bess lebt gemeinsam aktiven Tierschutz, auf dem Hof leben neben den Menschen zahlreiche Pferde und Ponies, Hunde, Katzen, Meerschweinchen und Hasen, jedes einzelne hat seine ganz eigene Geschichte, wie es hier gelandet ist.

Doch Tierschutz kostet viel viel Geld, neben den laufenden Futterkosten sind es vor allem die Tierarztkosten, die immer wieder mitten in die Planung einschlagen und völlig unkalkulierbar sind! Da kann man arbeiten soviel man will, irgendwann stösst man an seine Grenzen.

Familie Bess hat immer wieder dringende Notfälle aufgenommen, die KoMeT schnell unterbringen musste - ohne jemals eine Gegenleistung dafür haben zu wollen.

Heute bedanken wir uns dafür, indem wir den Tierschutz auf Gut Steinhausen monatlich finanziell unterstützen, wir haben die Verantwortung für zwei Pferde auf dem Hof Bess übernommen - eines davon ist Kalinka.

Sie kam als nur 10 Wochen junges Fohlen von einem Schlachthändler und suchte sich als Mutter erst eine Menschenmutter aus, der sie gern folgte, dann beschloss sie, sich von einem älteren Wallach, Mago, adoptieren zu lassen und verbrachte so viel Zeit wie möglich mit ihm.

Schnell stellte sich heraus, dass Kalinka ein schlimmes Handicap hat: einen offenen Gaumen, so dass das Futter teilweise beim Schlucken mit der Zunge am Gaumen durch die Nase wieder herausgedrückt wird... Die Möglichkeit einer OP wurde geprüft, aber dann verworfen, da die OP viele unkalkulierbare Risiken mit sich gebracht hätte und Kalinka auch mit der Behinderung erstaunlich gut klarkam.

Heute ist sie eine ausgewachsene Kaltblutstute, die durch ihr Handicap noch mehr Futter braucht, als es bei einem so mächtigen Pferd sowieso schon der Fall ist.

Kalinka steht für so viele Pferde, die mit einem Handicap zu Welt kommen und dann von ihren Erzeugern einfach gnadenlos "entsorgt" werden - wir sind sicher - die Rettung durch Familie Bess und die Unterstützung von KoMeT waren die absolut richtige Entscheidung - Kalinka dankt es durch ihr liebes Wesen jeden Tag auf's Neue!

Die sanfte Riesenmaus freut sich über Patenbesuche in ihrer wunderschönen Heimat im Bergischen Land und über Unterstützung im Rahmen einer Patenschaft.

Wenn Sie Kalinka kennenlernen und unterstützen möchten, melden Sie sich bitte bei KoMeT e.V. bei Conny als Pate an unter:

Kalinka und ihre Freunde können Sie in Kürze im WDR bei "Tiere suchen ein Zuhause" sehen, genauer Sendetermin folgt an dieser Stelle !


KESSY - ältere Ponydame, die noch immer Kinder mag!


Kessy bei Ankunft im Mai 2011 ... und heute
Kessy lebt wie auch Kalinka in Wermelskirchen auf dem privaten Tierschutzhof der Familie Bess und wird von KoMeT e.V. unterstützt

Ponystütchen Kessy war 25 Jahre alt, als ihre Pferdefreundin verstarb. Die lieben Besitzer waren auch in die Jahre gekommen und suchten für Kessy nach einem guten Platz, aber über Monate hinweg fand sich kein Platz, der wirklich sicher für Kessys Zukunft schien.

Als dann auch die Besitzer von Kessy noch krank wurden, beschloss der Familienrat der Familie Bess, die Ponymaus auf ihrem Hof in Wermelskirchen aufzunehmen. Hier sollte sie in Gesellschaft der anderen "Rentnerponies" ein endgültiges Zuhause finden.

Als Dame im fortgeschrittenen Alter bringt Kessy natürlich auch einige Handicaps mit. So hat sie zum Beispiel keine Backenzähne mehr und kann weder Heu kauen, noch Gras richtig fressen. Also muss die Maus auch mit "Weichpamps" ernährt werden, bekommt eingeweichte Heucobs, Mash etc., was einige Kosten verursacht.

Kessy ist somit das zweite Pferd auf Gut Steinhausen, dessen Kosten von KoMeT getragen werden. Allen gemeinsam ist wichtig, dass Kessy hier ihren Endplatz hat, hier soll sie leben dürfen mit ihren Kumpels solange sie mag und Freude hat.

Und Spass hat die Ponymaus auf jeden Fall, sie ist ein äußerst munteres Mädchen, wuselt immer irgendwo herum und liebt Spaziergänge ins Gelände, gern mit einem Kind auf dem Rücken, das sie stolz wie Oskarlinchen herumträgt.

Auch die liebe Ponystute freut sich über große und/oder kleine Patenbesuche, gern auch Spaziergänge in ihrer wunderschönen Heimat im Bergischen Land und über Unterstützung im Rahmen einer Patenschaft.

Wenn Sie Kessy kennenlernen und unterstützen möchten, melden Sie sich bitte bei KoMeT e.V. bei Conny als Pate an unter:

Kessy und ihre Freunde können Sie in Kürze im WDR bei "Tiere suchen ein Zuhause" sehen, genauer Sendetermin folgt an dieser Stelle !


MINIMAX - ein kleiner tapferer Pony-Opa kämpft!

Die Hilfsaktion auf dem Reiterhof in Dülmen ist erst einmal abgeschlossen.

So lebte MiniMax bisher: seine Zähne so lang, dass er sich selbst damit verletzt, er fällt über die eigenen Hufe, pumpt vor Atemnot...

MiniMax durfte im August 2010 in eine Dauerpflegestelle von KoMeT e.V. nach 58313 Herdecke umsiedeln. Es hatten sich 2 liebe Menschen gemeldet, die ihn eine erste Unterstützung versprochen hatten - einmal eine Patin, die ihm eine Startspende gesandt hat und eine andere Patin, die ihn dauerhaft etwas unterstützen und sein weiteres Leben aus der Ferne begleiten möchte - wir sind sehr sehr froh und dankbar dafür!

Für MiniMax hat KoMeT e.V. eine Rettungsaktion gestartet, um ihn endlich aus der schlechten Situation erlösen zu können. Wir KoMeTen haben so viele Schützlinge inzwischen unter unserer Fittiche und Verantwortung, dass wir ohne Hilfe von aussen nicht kopflos entscheiden konnten, auch MiniMax noch zu helfen, seine Versorgung muss dann ja auch dauerhaft gesichert sein und es war klar, dass gerade die Erstversorgung durch Tierarzt und Hufschmied hohe Kosten verursachte.

Allein die Behandlung der Zähne und des vereiterten Kiefers wurde schwierig und kostenintensiv - die Zahnbehandlung ist auch jetzt im Herbst 2012 noch nicht abgeschlossen, da das Pony auf Grund seiner akuten Lungenprobleme nicht sediert werden kann. So wird immer wieder ein wenig an den Zähnen geraspelt, wie es ohne Sedierung möglich ist, der Tierarzt kommt geduldig und oft vorbei.

Spezialfutter ist nötig, da er ja nur noch Breifutter fressen kann, die Lunge wird behandelt, der Hufschmied wird oft kommen müssen, bis aus den "Sultansschuhen" wieder einigermaßen vernünftig nutzbare Hüfchen geworden sein werden!
Und wenn er irgendwann wieder soweit fit ist, steht die Kastration an, damit er auch endlich ein ruhiges Leben in Shettygesellschaft leben kann, statt ständig unter Strom zu sein. Aktuell steht er mit einem anderen Ponymännlein zusammen und solange kein Futter in der Nähe ist, vertragen die beiden sich sehr gut. Bei Futter kennt MiniMax noch immer keine Freunde - zu lange hat er Hunger leiden müssen.

MiniMax hat jetzt zwei Glückssterne bekommen, das ist großartig. Die bisher zugesagte Unterstützung deckt natürlich noch nicht annähernd die Kosten für die Behandlungen und seinen laufenden Unterhalt.


Inzwischen hat er zugenommen, seine Hüfchen sind auf dem Weg zu vernünftigen Formen, aber vor allem die Lunge macht ihm weiterhin zu schaffen. In der KoMeT-Pflegestelle in 58 Herdecke erholt er sich zusehends von der Vergangenheit.

Wenn Sie sich für das weitere Schicksal von MiniMax interessieren und ihn durch eine kleine Patenschaft in Zukunft unterstützen möchen, ihn mal besuchen möchten - dann melden Sie sich doch bitte bei KoMeT e.V. bei Conny unter:

Wir hoffen sehr, dass der kleine Knopf noch Paten finden wird, die ihm helfen, die helfen die Kosten weiter zusammenzubringen und die sein weiteres Leben begleiten mögen!


++ Die Liste der KoMeT-Schützlinge, die in Pflegestellen in ganz Deutschland untergebracht sind, wird hier in Kürze sukzessive ergänzt! ++