zurück

Hier haben Privatleute die Möglichkeit, Tiere zur Vermittlung vorzustellen, die sie auf Grund einer Notlage / Zwangslage abgeben müssen.

Diese Notfälle können gemeldet werden unter

26.11.2020 - Gute Nachrichten für die 2 Fohlen aus der Schweiz und viele neue Notfälle sind gemeldet !

Eigentlich sollte der neue Bericht über die letzten Monate fertig sein, aber wir wurden mal wieder von aktuellen Ereignissen überrollt und Notfälle müssen immer vorgehen.

Dabei ist trotz - oder gerade WEGEN - Corona seit Mai einfach irre viel passiert.
Das werden wir dann am Ende des Jahres zwischen den Tagen berichten, vielleicht ist dann ein wenig mehr Zeit. Wir hoffen es sehr!

Hier heute nur unsere ganz aktuellen Notfälle der letzten Tage:

SOS von der Pferdeklinik - dieser Hilferuf erreichte uns für DARK ANGEL, HERO und SNOWWHITE !

Hintergrund:
Diese 3 Pferde gehörten einem älteren Ehepaar, lebten seit Jahren in der Nähe des Wohnhauses. Die Eigentümer wurden immer älter, ihre Kräfte waren nicht mehr so wie in jungen Jahren. Damit ließ auch die Versorgung der Pferde ganz heftig nach! Nach dem Zustand der Übergabe jetzt waren die Tiere scheinbar mehr und mehr sich selbst überlassen.


Vor allem scheint den Eigentümern der Blick verloren gegangen zu sein, ob die Pferde in Ordnung waren - allein der Zustand der Hufe ist bei allen 3en eine einzige Katastrophe! Von unten völlig vergammelt, auf der Oberfläche ausgetrocknet, mit tiefen Rissen und Spalten, bei dem 25-jährigen Wallach vorne links ist der Huf bis an den Kronrand hinauf in einer großen Spalte geöffnet.

Und das Futter - sie standen tatsächlich auf einer grünen Weide - aber wer mit 30 Jahren leider das Gras nicht mehr kauen kann, der verhungert einfach sozusagen mitten im Essen!

So litt die 30-j. Rappstute Angel, mager wie ein Geist, still vor sich hin. Vor den Augen der anderen Pferde, vor allem aber vor den Augen der Halter! Auf den Futterzustand angesprochen sagten sie, dass nach den Zähnen schon lange niemand mehr geguckt hätte, das wäre Jahre her. Und sie hätten halt gedacht, als die Stute so extrem dünn wurde, DASS SIE HALT EINFACH ALT WÄRE!

Jetzt kam bei den Menschen noch eine schwere Krankheit dazu, die endlich zur Einsicht und Abgabe der Tiere führte. Die Tierärztin aus der Pferdeklinik hatte sie an KoMeT verwiesen, die Planung ging bis dahin vor allem in die Richtung, alle 3 vor Ort erlösen zu lassen. Aber alt und kein Sprinter mehr sollte ja nicht gleich ein Todesurteil sein!!

Aber: Noch 3 zu uns… uff, das ist hart, 3 x mehr monatliche Kosten, 3 x mehr Hufschmied, Versicherung und Tierarzt!

Am Ende KONNTEN wir die Tiere nicht ihrem Schicksal überlassen, haben es nicht übers Herz bringen können. Die Bilder der beiden Oldies bei Ankunft waren schon hart:

Erste Bestandsaufnahme:
Zähne - Katastrophe, vor allem bei der Stute ! Daher der verhungerte Zustand kein Wunder.
Hufe - vor allem bei Hero: völlig vergammelt, ein tiefer Hornspalt vorne links !
Impfungen - seit Ewigkeiten nicht mehr!

Das 3. Pferd, eine 16-j. Stute, läuft in Schonhaltung schief und lahm, hier wird jetzt geröntgt und dann werden wir sehen, was helfen kann.

In Summe 3 neue Riesen-Baustellen, aber - sehr liebenswerte Baustellen!

Wir sind froh, dass wir es gewagt haben, auch die 3 noch aufzunehmen!

Wir suchen Paten, die uns mit kleiner monatlicher Unterstützung helfen bei der guten Versorgung.


Und es kam noch ein ganz dringender Notfall zu uns: der große Hessen-Wallach VAL !

Die junge Eigentümerin hat durch Corona ihre berufliche Existenz verloren und kämpft seit Monaten, um Arbeit, um Geld mit den Behörden und um ihr Pferd. Denn das wurde vor ein paar Monaten auch noch richtig krank. Wenn dann kommt das Pech richtig heftig.

Val verlor vor ca. 3 Monaten so plötzlich an Gewicht, dass er in die Klinik gebracht werden musste. Dort wurden vor allem sehr schlechte Leberwerte festgestellt, er wurde behandelt, die Rechnung immer höher!

Hinzu kommt, dass Val eine so schlechte Hufsubstanz hat, dass er sich auf dem Sand des Paddocks seine Hufe so kurz abgelaufen hat, dass er aktuell schmerzhaft auf der Lederhaut läuft! Vor Schmerz und Nervosität hat er zu koppen begonnen - keine Chance für die Eigentümerin, ihn so zu verkaufen!

Sie MUSSTE zum Monatsende aus dem aktuellen Stall, die Box war schon neu vermietet, VAL musste weg! So verzweifelt hätte es für den armen Wallach nur noch eine Alternative gegeben…

Spätestens als wir die Fotos gesehen haben, war klar, das DARF nicht passieren. Er braucht eine Chance.

Ein Blick sagt oft so viel mehr als Worte. Vals Blick scheint zu sagen: Ich habe mich aufgegeben!

Wir haben verzweifelt Kriegsrat gehalten:

Jetzt noch eine "große Baustelle" zusätzlich, wie wollen wir das noch stemmen?
Und wohin mit dem großen Wallach so ad hoc überhaupt?
Welcher Platz käme in Frage - allein auf Grund der defekten Hufe?

Und wieviele bisherige Unterstützer werden sich noch melden, dass auch sie wegen Corona in Not geraten und nicht mehr helfen können?

Aber wir haben es geschafft - nach einigen Telefonaten war eine Pflegestelle organisiert!

Und den Rest, irgendwie bekommen wir das hin für Val. Denn es gilt, IHM wieder Mut zu geben!


S.O.S. +++ S.O.S. +++ Akute Notfälle - noch 2 Fohlen auf der Kippe - es ist "Fohlen-Schlachtsaison" !

Wie jedes Jahr haben wir auch in 2020 ALLES gegeben, um möglichst viele von diesen unschuldigen kleinen Leben retten zu können!
Und auch das im Corona-Jahr noch schwerer als sonst.

Fast 130 Fohlen haben wir retten können -Corona zum Trotz !!!

Unser erstes KoMeT-Fohlen 2020 ist schon in Köln angekommen! Der kleine Tyler hat es geschafft.

Doch die Hengstfohlen Caribou und Cantaro sind übrig geblieben..

Die beiden Milchnasen haben leider auch kaum eine Chance auf einen Platz. Denn einer von ihnen ist gar nicht punktiert worden, hat keine Wertung bekommen an der Fohlenschau. Der andere hat eine schlechte Bewertung…

Trotzdem möchten sie LEBEN !!

Wir wissen, wir können sie nicht ALLE retten, nicht alle freikaufen… und doch wünscht man es sich so sehr.

Um Caribou und Cantaro kämpfen wir !

Einen Teil des Schlachtpreises haben wir zusammen, über Spenden für die Rettung der beiden Fohlen würden wir uns sehr freuen.


Update 17.11.20: ES GIBT GUTE NACHRICHTEN !!

Es sind genug Spenden zugesagt worden, dass die Rettung der BEIDEN Fohlen möglich ist! D A N K E !!!

Doch unsere Tierschutzarbeit ist nicht zu Ende - im Gegenteil - täglich werden neue Fälle gemeldet!

Aktuell kämpfen wir an der Seite von 2 Veterinärämtern um einige neue Notfälle - wir werden berichten!


Bitte helfen Sie uns, damit WIR helfen können! Auch die lieben Oldies und Handicap-Pferde brauchen Hilfe!

Unser Spendenkonto: KoMeT e.V., Kerpenerstr. 13 in 52388 Nörvenich

IBAN-Nr.: DE 94 3705 0198 0040 2320 92 BIC Code: COLSDE33XXX

Spenden ist auch möglich via Paypal an:

Bitte helfen Sie uns, damit WIR helfen können!

Melden Sie sich als Pate / Spender für KoMeT e.V. unbedingt bei uns unter :
So können wir uns bei Ihnen bedanken und können Sie informieren und Ihnen Auskunft geben, wie der aktuelle Stand ist. Selbstverständlich bekommen Sie gern eine Spendenquittung.


Die Situation der Tierschutzvereine ist ernst, viele Kollegen haben bereits aufgeben müssen.
Immer wieder übernehmen wir die Tiere von anderen Vereinen, die nicht mehr können, im Corona-Jahr noch mehr als sonst!

Wir machen weiter, denn gemeinsam haben wir Kraft und können so viel bewegen. Nicht nur für die Fohlen!

Wenn Sie können, bitte machen Sie mit. Helfen Sie UNS, damit WIR weiter helfen können.

Wiebke, Conny und Heike und das gesamte KoMeT-Team


VIELEN DANK AN ALLE, DIE MITGEMACHT HABEN BEIM "HORSE NOSE DAY" von HAPPY HORSE am 1. November zu Gunsten unserer Notfellchen !!

Wir sind total geplättet über dieses wunderbare Ergebnis - das Zusatzfutter, das die Pferde neben dem Heu bekommen, ist für diesen Winter gesichert!!

Seht selbst die Nachricht, die Happy Horse auf Facebook geschrieben hat:

DANKE VON HERZEN an Euch alle, die bestellt haben und ein sowas von dickes DANKESCHÖN an HAPPY HORSE - Ihr Alle seid wunderbar!



+++ KoMeT e.V. war auf Grund der Corona-Krise wieder im TV zu sehen: im WDR bei "TIERE SUCHEN EIN ZUHAUSE" +++

Wer den Bericht noch anschauen möchte, findet ihn auf der WDR-Seite unter folgendem Link:
https://www1.wdr.de/fernsehen/tiere-suchen-ein-zuhause/die-corona-krise-trifft-auch-den-pferdeschutz-hart-100.html


Leider geraten auch die Tiere und unsere Tierschutzarbeit auf Grund der CORONA-Auswirkungen in Not - daher unser aktueller Hilferuf! Hier das PDF zum Öffnen

Bitte helfen Sie uns, so dass WIR morgen den Pferden weiterhin helfen können.

Unser Spendenkonto: KoMeT e.V., Kerpenerstr. 13 in 52388 Nörvenich

IBAN-Nr.: DE 94 3705 0198 0040 2320 92 BIC Code: COLSDE33XXX

Spenden ist auch möglich via Pal-Pal an:

Melden Sie sich als Pate / Spender für KoMeT e.V. unbedingt bei uns unter :

So können wir uns bei Ihnen bedanken und können Sie informieren und Ihnen Auskunft geben, wie der aktuelle Stand ist.

Bitte lassen Sie uns nicht allein !



.


WEIHNACHTS-EINKÄUFE AUCH ONLINE ?? Kaufen Sie auch zum Teil online via Internet-Shops ein?

Dann bitte an uns denken - nur ein Klick und % gehen an KoMeT - keine Kosten für Sie!

Man kann jetzt beim Online-Einkaufen quasi nebenbei Gutes tun - ohne einen Cent Mehrkosten! SMILE.AMAZON.de, GOODING.de wie auch SCHULENGEL.de machen's möglich:

+++++ NEUE LINKS !! +++++ Wenn Ihr auf AMAZON einkauft, loggt Euch einfach ein über https://SMILE.AMAZON.de - Ihr kommt dann zu Eurem normalen Log-In, aber jeder Eurer Einkäufe tut Gutes!

KoMeT e.V. ist registriert - einfach KoMeT auswählen und so werden dann 0,5 % Eurer Einkaufssummen an uns weitergegeben – ohne Kosten für Euch !

Und für Online-Einkäufe auf diversen anderen Plattformen gibt es ebensolche Möglichkeiten:

914 Partnershops von GOODING (Ebay, Zalando, Otto, die Deutsche Bahn … alle bekannten Anbieter sind hier zu finden!!) spenden einen Teil des Umsatzes, wenn der Online-Kauf über die GOODING-Homepage gestartet wurde, bei SCHULENGEL funktioniert es ebenso mit über 1000 Partnershops!
(Die Prämien-% sind unterschiedlich hoch, stehen aber in der Auswahl immer online, Bücher sind ausgenommen - auf den Webseiten www.gooding.de und www.schulengel.de finden Sie alle Infos zu den Projekten.)

Hier die Links, wie Sie KoMeT e.V. direkt finden - ganz einfach:
bei AMAZON: einfach über https://SMILE.AMAZON.de in Euren Account einloggen und KoMeT Noervenich als Verein auswählen!

bei GOODING: https://www.gooding.de/organisationen/thema/alle-themen/sortierung/nach-relevanz/seite/1?q=komet

Dann weiter oben auf "Prämen-Shops".
Dann kann man sich auf den Shop-Symbolen über die genauen Prämien informieren und den Shop anwählen oder oben nach einem Shop-Namen suchen.

bei SCHULENGEL: https://www.schulengel.de/index.php?id=1998&school=6130

Bei den beiden letzten Anbietern muss man sich nicht registrieren, um Prämien für den Tierschutz zu sammeln! Mit Registrierung kann man aber später seine gespendeten Prämien gut nachvollziehen :)

Bitte denken Sie an uns bei Ihren Online-Einkäufen - loggen Sie sich in den Online-Shops über den SMILE.AMAZON oder GOODING oder SCHULENGEL-LINK ein! Vielen Dank!!


DESIREE - eine superliebe menschenbezogene Stute sucht ein Zuhause!

Name: Desirée
Rasse: Warmblut, Baden Würtemberger Brand, Stute
Alter: 17 Jahre (geb. 2003)
Stockmaß: ca. 163 cm
Charakter: liebenswerte Stute, feinfühlig und dankbar
Besonderheiten: derzeit kuriert sie einen Sehnenschaden aus
Standort: 93173 Wenzenbach,Thurnhof

Die liebenswerte und sehr menschenbezogene Stute sucht ein Zuhause.
Der Besitzerin fehlt in den letzten Jahren die Zeit, sich ausreichend um ihre Stute zu kümmern und sie ihrer Bewegung angepasst, adäquat zu halten. Desiree kuriert seit 6 Monaten eine Sehnenverletzung aus und sollte auch in Zukunft nicht mehr all zu sehr belastet werden. Die hübsche Stute sucht einen Platz mit Familienanschluss, in dem sie alle lieb haben und ganz sorgsam mit ihr umgehen. Sie ist eine feine und sensible Stute die alles für ihren Menschen tut - so soll sie es auch erfahren. Wir wünschen uns von ganzem Herzen einen Platz in dem dieses besondere Pferd sicher und wohlbehütet alt werden darf.

So wird Desiree von ihrer Besitzerin beschrieben:
"Ich habe Desiree 3-jährig bei mir aufgenommen, seitdem sind wir ein Team, ein Herz und eine Seele. Desiree hat es immer gut bei mir gehabt, sie hat nie schlechte Erfahrungen gemacht, wurde behutsam ausgebildet und wir haben immer viel Freude bei der gemeinsamen Arbeit gehabt. Ausritte ins Gelände haben wir hier nur selten unternommen, aber ich denke mit einem souveränen Zweitpferd wären kleine, ruhige Spazierrunden nach dem Motto "alles kann - nichts muss" durchaus denkbar. Vorrangig möchte ich Desiree aber nicht mehr als Reitpferd vermitteln, sie soll ihr Leben auch weiterhin mit Spaziergängen und Pflegetagen sowie freiem Auslauf genießen dürfen.

Vor 3 Jahren hatte Desiree einen Hufreheschub, den hat sie gut überstanden und durch eine regulierte Weidehaltung und Futtermenge konnten wir weiteren Schüben vorbeugen. Vor ca. 6 Monaten zog sich die Stute eine Sehnenverletzung zu, die wir derzeit auskurieren. Ich reite sie 1 Stunde Schritt pro Tag und Desiree dreht brav ihre Runden, obwohl sie seit so langer Zeit auf Sparflamme läuft. Desi ist die Ruhe selbst, ein in sich ruhendes und ausgeglichenes Pferd, was einem tief ins Herz und die Seele blickt. Menschenbezogen schmiegt sie sich beim Putzen an mich an, schmust und genießt die Streicheleinheiten sichtlich. Umso schwerer fällt es mir, sie seit einiger Zeit aus persönlichem Zeitmangel nur noch mit dem Nötigsten versorgen zu können und zu sehen, wie sie mich ansieht, wenn ich schon wieder aufbrechen muss. Hinzu kommt, dass ich Desiree bei uns am Stall keine artgerechte Haltung bieten kann, die sie so sehr verdient hat und aufgrund ihrer nicht mehr allzu großen Belastbarkeit auch dringend benötigt. Sie soll Auslauf bekommen, sich frei bewegen können, je nach Tagesform selbst bestimmen, ob sie einen Galopp über die Weide wagt oder lieber dösend in der Sonne steht. Frei soll sie leben, an der frischen Luft und mit einem Menschen der viel Zeit für sie hat und es genießt, eine so menschenbezogene Stute an seiner Seite hat. Man kann sich wirklich glücklich mit ihr schätzen.

Da Desiree bisher keine Offenstall- und Herdenhaltung kennt, müsste sie in ihrem neuen Zuhause langsam daran gewöhnt werden. Grundsätzlich versteht sie sich sehr gut mit ihren Artgenossen und kann nach einer angemessenen Eingewöhnungszeit vielleicht auch mal alleine im Stall oder der Weide bleiben. Derzeit steht sie bei uns in einer Box mit Paddockanschluss, im Sommer kommen die Pferde hier stundenweise auf die Weide. Wegen des Sehenschadens ist Desiree derzeit beschlagen, lief aber all die Jahre vorher barhuf.
Desi wurde regelmäßig entwurmt und ist gegen Tetanus geimpft.

Desiree wird nach erfolgreicher Platzkontrolle, mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von 500 Euro in ihr neues Zuhause vermittelt. Ich gebe ihr gerne einiges an Zubehör mit, dies kann man noch separat besprechen. In erreichbarer Entfernung kann ich Desiree in ihr neues Zuhause bringen."

Wenn Sie sich für Desiree interessieren und ihr ein artgerechtes und liebevolles Zuhause bieten können, dann melden Sie sich gerne via KoMeT bei Anne unter

Bitte beachten Sie, dass wir ohne Ihre vollständigen Kontaktdaten (Adresse, Telefonnummer, kurze Vorstellung) keinen Vermittlungskontakt aufnehmen. Besten Dank.


DON CAMILLO - auf der Suche nach seinem "Für-immer-Zuhause"

Update: Für den kleinen Wallach gab es eine Zwischenlösung, eine Stallkollegin hat ihn kurzfristig übernommen, da seine Uhr tickte. Ewig zusätzlich leisten kann sie ihn sich leider nicht, daher sucht er einen dauerhaften Platz - wer hat ein Plätzchen für diesen lieben hübschen Wallach anzubieten?

Name: Don Camillo
Rasse: Cruzado, Wallach
Alter: Geboren 20.12.2008 (12 Jahre)
Stockmaß: ca. 152 cm
Charakter: Bester Freund auf 4 Hufen, Lebensversicherung
Besonderheiten: Arthrose bedingte Lahmheit unter Belastung, sucht Platz als Beisteller
Standort: 86633 Zell b.Neuburg

Hier noch einmal die Vermittlungsanzeige der Vorbesitzerin mit allen Infos:

Liebenswerter und ausgeglichener Wallach sucht möglichst rasch ein neues Zuhause als Beisteller, in dem er auf Menschen trifft die ihn genauso lieben wie er ist: Der beste Freund auf 4 Hufen!

Die Besitzerin hat in den letzten 3 Jahren all ihre Ersparnisse in die Diagnose und Behandlung von Don Camillo investiert und ist nun am Ende ihrer Kräfte angekommen. Wir wollen die beiden unterstützen auf der Suche nach einem geeigneten Platz für diesen tollen Buben. Wer öffnet sein Herz und seine Stalltür für ihn?

So beschreibt die Besitzerin ihren Wallach:
"Don Camillo haben wir vor 3 Jahren in einem schlechten Allgemeinzustand von einem Pferdehändler gekauft. Damals waren wir wohl noch etwas blauäugig, Don Camillo zog als Reitpferd bei uns ein und entpuppte sich schon nach kurzer Zeit als ein Pferd, das in seinen recht jungen Jahren schon viel erlebet haben musste. Der Wallach ging bereits nach einem halben Jahr "unrund" unter dem Reiter, selbst unter meiner Tochter die mit ihren 40kg ein Leichtgewicht ist, wirkte er unbeweglich und nicht ausbalanciert. Immer wieder lahmte er vorne, stolperte, schlich über den Reitplatz und auch im Gelände. Seit Beginn an haben wir ihn durch Osteopathie unterstützt, bis heute bekommt er wöchentlich seine Behandlung die ihm sichtlich gut tut.

Bisher ergaben alle tierärztlichen Untersuchungen kein klares Bild, Don Camillo wurde geröntgt, von den Beinen bis zum Rücken, er wurde abgespritzt und diverse Male verschiedenen Tierärzten vorgestellt. Aber bis auf die Diagnose einer beginnenden Arthrose in den Vorderbeinen haben wir kein klares Bild was genau ihm fehlt. Sicher ist jedoch, dass wir uns nun entschieden haben, dass Don Camillo kein Reitpferd mehr werden soll und wir für ihn nun einen artgerechten Platz als Beisteller finden möchten, in dem er nach dem Motto "alles kann - nichts muss" alt werden darf. Der Wallach ist ein richtiges Seelenpferd, er ist vorsichtig und umsichtig, klug und neugierig, er liebt es geputzt und betüddelt zu werden. Zu Kindern ist er ganz besonders freundlich, lässt sich brav über den Hof führen, begleitet uns auf Spaziergängen und ist einfach nur dankbar, dass niemand mehr auf seinem Rücken sitzt und man ihn trotzdem lieb hat.

Ob Don Camillo nach längerer Pause bereit ist, eine Spaziergehrunde mit einem kleinen Kind zu meistern, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht in Aussicht stellen. Von seinem Charakter her, wäre dies aber ganz sicher denkbar.

Wir haben Don Camillo probeweise mit einem Spezialbeschlag ausgestattet, der aber zu keiner Verbesserung führte und er daher nun wieder ohne Beschlag läuft. Er steht bei uns in einer gemischten Herde im Offenstall und kommt mit Stuten und Wallachen gleichermaßen gut zurecht. Don Camillo ist gegen Tetanus geimpft und wurde regelmäßig entwurmt. Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass wir mithilfe von KoMeT e.V. einen Platz finden, in dem er sicher und geborgen alt werden darf, er hat wirklich viel Liebe zu vergeben.

Don Camillo wird nach erfolgreicher Platzkontrolle, mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von 500 Euro in sein neues Zuhause vermittelt. Die Schutzgebühr dient dem Schutz des Pferdes und wird anteilig nach erfolgreicher Vermittlung an den Tierschutz Verein KoMeT e.V. gespendet.

Ich gebe ihm gerne einiges an Zubehör mit, dies kann man im Vermittlungsfall noch separat besprechen. In erreichbarer Entfernung kann ich Don Camillo in sein neues Zuhause bringen."

Wenn Sie sich für Don Camillo interessieren und ihm ein artgerechtes und liebevolles Zuhause bieten können, dann melden Sie sich gerne via KoMeT bei Anne unter:

Bitte beachten Sie, dass wir ohne Ihre vollständigen Kontaktdaten (Adresse, Telefonnummer, kurze Vorstellung) keinen Vermittlungskontakt aufnehmen. Besten Dank.


ALEGRIA - liebe kleine Stute braucht ein Zuhause mit ebenem Gelände!

Name: Alegria
Rasse: Criollo, Stute
Alter: 14 Jahre
Stockmaß: ca. 143 cm
Charakter: menschenbezogen, lieb
Besonderheiten: durch Sehnenschaden mit Hufrollenbefund nur bedingt reitbar
Standort: 63874 Dammbach

Diese liebe kleine Stute verliert auf Grund der Empfehlung der Tierärztin ihr Zuhause.
Hier die Informationen ihrer Eigentümerin:

"Unsere Criollo Stute Alegria ist eine sehr gut erzogene Stute, war verlässliche Partnerin auf Turnieren.

Sie lebt hier in Herdenhaltung im Offenstall, die Pferde können sich bewegen wie sie möchten - eigentlich optimal. Für Alegria ist dieser Standort hier jetzt aber leider gar nicht mehr optimal, denn wir leben in einer Region mit sehr bergigem Gelände, auch die Koppeln sind sehr abschüssig bzw. steil.

Und nach einem Sehnenschaden vorne rechts und einer daraus entstandenen Hufrollenentzündung und nach ausgiebiger Behandlung in der Klinik hat die Tierärztin uns dringend empfohlen, das Pferd in einen Platz mit ebenem Gelände abzugeben, wo es maximal leichte Hügel gibt.

Alegria kann in Zukunft noch bedingt geritten werden, dabei sollen enge Wendungen vermieden werden und natürlich auch beim reiten sollte das Gelände ohne große Steigungen sein. Statt Arbeit auf dem Reitplatz daher eher Ausritte im Gelände, überwiegend im Schritt, evtl. auch zwischendurch im Trab.

Laut Auskunft der Tierärztin können der Sehnenschaden und die Hufrollenentzündung noch weiter ausheilen, so dass Alegria eventuell in Zukunft noch mehr geritten werden könnte, aber das kann heute nicht zugesagt werden und wird die Entwicklung in flachem Gelände zeigen.

Alegria ist sehr verträglich in der Herde, sie kommt mit allen Pferden gut aus. Im Umgang mit Menschen ist sie brav, verladefromm und auch brav beim Schmied. Sie trägt hier einen normalen Beschlag, da die Pferde sich hier viel auf gepflastertem Gelände bewegen müssen, auch im Auslauf. Lt. Tierärztin könnte sie zukünftig ggf. ohne Beschlag auskommen, wenn sie sich überwiegend auf weichem Boden bewegen würde.

Hier bei uns bleibt Alegria auch mal alleine auf der Weide, so dass dies nach einer Eingewöhnungszeit vermutlich auch im neuen Platz gut möglich wäre.

Futtertechnisch ist Alegria unkompliziert, sie hat hier rund um die Uhr Heu zur Verfügung und bekommt daneben nur ein wenig Kraftfutter. Sie wurde letztmalig im April 2019 gegen Tetanus geimpft, dieses Jahr haben wir es in dem ganzen Trubel vergessen. Das wird aber jetzt nachgeholt, ehe sie in einen neuen Platz geht.

Die Vermittlung erfolgt nach Platzbesichtigung, gegen Schutzvertrag und eine Schutzgebühr in Höhe von 600 Euro. Die Schutzgebühr möchte ich dann komplett dem Tierschutz überlassen, sie soll nur zur Absicherung von Alegria gegen Schlachtinteresse dienen."

Haben Sie einen Platz für eine liebe kleine Stute in Offenstallhaltung in flachem Gelände anzubieten? Und könnten damit leben, dass Alegria ggf. nur wenig geritten werden könnte, je nachdem wie sich ihre Sehne erholen wird?

Dann melden Sie sich doch bei uns. Bitte PER EMAIL via KoMeT e.V. bei Conny unter:

Bitte denken Sie daran, uns Ihren Namen, PLZ und Wohnort und Ihre Telefonnummer in Ihrer Nachricht mitzuteilen. Besten Dank.


MY FAIR WAY - 10-jährige kleine Stute sucht dringend Platz als Gesellschafterin!

Name: My Fair Way
Rasse: Traber, Stute
Alter: 10 Jahre
Stockmaß: ca. 154 cm
Charakter: menschenbezogen, mutig
Besonderheiten: nicht reitbar, sucht Platz als Gesellschafterin
Standort: 86633 Neuburg an der Donau

Das Schicksal dieser kleinen Stute war eigentlich schon besiegelt, als ihre Retterin davon erfuhr. "My Fair Ways" Karriere als Trabrennpferd war mit dem Ende des Sommers 2020 auch zu Ende, sie sollte "als Dank" in die Schlachtung.

Doch eine Pferdefreundin wurde zu ihrer Retterin - als sie von Fairys Schicksal erfuhr, handelte sie spontan und kaufte sie frei. Leider kann sie sie nicht behalten, sie hat schon eine 27-j. Warmblutstute, die sie vor 7 Jahren aus gleichem Grund freigekauft hatte und die bei ihr bleibt - ein 2. Gnadenbrotpferd schafft sie leider nicht noch zusätzlich.

Daher suchen wir hier einen Platz für Fairy, hier die Informationen ihrer Retterin zu ihr:

Fairy ist erst 10 Jahre alt und sollte auf den Schlachttransport - ich KONNTE sie nicht gehen lassen und habe sie ganz spontan freigekauft.

Sie ist jetzt an dem Stall, wo auch meine erste gerettete Stute steht, notbehelfsmäßig untergebracht; in der Box werden normal Pferde separiert, wenn sie krank sind und sich nicht in der Herde bewegen können. Ich schaffe es finanziell aber auch nicht, Fairy noch zusätzlich dauerhaft zu behalten, daher suche ich einen guten Platz für sie.

Fairy ist klein, hat nur 154 cm Stockmaß. Den Rennbetrieb hat sie nicht mehr geschafft, sie hatte durch die Rennbelastung Probleme mit der Hinterhand und auch psychisch ging es ihr dort nicht gut - kein Wunder bei dem Stress dort für die Tiere!

Hier ist sie deutlich entspannter, wir haben hier mit ihr erste Spaziergänge am Halfter unternommen, das hat prima geklappt. Typisch Rennbahn - Disziplin hat sie gelernt - sie ist ganz brav mitgelaufen und hatte deutlich Freude an dem Ausflug.

Fairy ist bis auf die Schwäche in der Hinterhand fit, komplett durchgeimpft und ich habe jetzt im September die Zähne checken lassen - alles in Ordnung. Sie hat gute Hufe und braucht keinen Beschlag.

Durch den Rennbetrieb ist sie gewohnt, in einer Box zu leben, Offenstallhaltung kennt sie bisher nicht, eine Umstellung wäre aber sicher möglich. Vermutlich wird sie sich aber erst einmal über Nacht in einer Box wohler fühlen, wo sie auch in Ruhe futtern kann. Fairy ist leichtfuttrig und braucht neben Weide / Heu nur wenig Kraftfutter.

Ich suche für Fairy einen Platz bei lieben Menschen, die ein Gesellschaftspferd für ihr Pferd suchen und wo Fairy zur Eingewöhnung erst einmal eine Box zur Verfügung hätte.

Es ist leider dringend, vor allem, weil sie ja hier den "Notplatz" am Stall besetzt hält sozusagen. In angemessene Entfernung hätte ich die Möglichkeit, Fairy selbst in den neuen Platz zu fahren.

Die Vermittlung erfolgt nach Platzbesichtigung, gegen Schutzvertrag und eine Schutzgebühr in Höhe von 500 Euro. Die Schutzgebühr möchte ich dann komplett dem Tierschutz überlassen, sie soll nur zur Absicherung von Fairy gegen Schlachtinteresse dienen."

Könnte die kleine Stute als Gesellschaft zu Ihnen und Ihrem Pferd passen?
Dann melden Sie sich gern PER EMAIL via KoMeT e.V. bei Conny unter:

Bitte denken Sie daran, uns Ihren Namen, PLZ und Wohnort und Ihre Telefonnummer in Ihrer Nachricht mitzuteilen. Besten Dank.


Und auch aus der Rettungsaktion Ende 2019 sind die meisten unserer Not-Kandidaten ja noch da und wollen weiterhin täglich durchgebracht werden:


Das sind unsere Neuzugänge - am Ende mussten ganz schnell 11 Notfälle gelöst werden:

Nr. 1: Noch ein Fohlen-Notfall! Le Coeur de Lion - das Löwenherzchen!

Im Mai 2019 als "Deutsches Sportpferd" beim Züchter zur Welt gekommen, lagen viele Hoffnungen auf dem kleinen Hengst! Er sollte später gekört werden, große Springkarriere machen und dann als Sieger und Deckhengst seine Abstammung und vor allem seinen wunderbaren Charakter an die nächste Generation weitergeben!

Der Tritt eines anderen Pferdes vernichtete schon am 8. August alle diese Träume - der Tritt zerstörte sein linkes Auge.

In die "große Hoffnung" wurde kein Geld mehr investiert - der Kleine durfte nur noch bleiben bis zum absetzen. Dann war seine Schlachtung geplant. Das Auge blieb unversorgt, verletzt, mitten im Sommer, die ganze Zeit.

Eine liebe Freundin aus seinem Umfeld hat uns im letzten Moment alarmiert! Keine Zeit zu zögern, wir haben ihn übernommen und ihn sofort operieren lassen.

Die Ärzte haben geschluckt, noch 3 x gefragt, SEIT WANN er so leiden musste!!! 2 Wochen in der Klinik, jetzt darf er aufwachsen und wir lieben ihn jetzt schon.

Nr. 2 und 3: Penny und Lucy suchten schon auf unserer Seite neue Plätze - nach einem Zusammenbruch der Eigentümerin blieb keine Minute Zeit mehr!

Penny, 23 Jahre alt wurde vom Vor-Vorbesitzer gequält und hat ein chronisches Lungenproblem zurückbehalten aus der Zeit, sie darf nur auf staubfreier Einstreu stehen und muss nasses Heu bekommen. Außerdem darf sie auf Grund von Hufrehe so gut wie gar nicht mehr auf die Weide.

Lucy, 22 Jahre leidet an starkem Sommerekzem, sogar die Bauchnaht hat sie sich schon aufgescheuert in heißen Sommern! Auch ihre Versorgung und Haltung entsprechend nicht einfach.

Nr. 4, 5, 6 und 7: Diese 4 Pony-Notfälle kommen alle von einer verdienten Pferdefrau aus Süddeutschland Sie hatte bisher immer allen geholfen und war jetzt selbst schwer erkrankt und in höchster Not - eine Versorgung ihrer 4 Ponies war für sie nicht mehr möglich! Und sie brauchte JETZT unsere Hilfe, konnte nicht mehr warten!

Oben links: Haflingerstute Cindel, 27 Jahre alt, Sommerekzemerin und ihr Sohn Birdy, Cindel wurde damals tragend vor der Schlachtung freigekauft.

Birdy ist 22 Jahre alt, wie man auf dem Foto sieht, leidet er an schwerem Sommerekzem, noch heftiger als bei seiner Mutter. Ekzemerdecken akzeptiert er nicht, daher sind die Sommer teils eine Qual für ihn gewesen. Wir pflegen ihn jetzt über den Winter hier bei uns und ab März wird er in unsere Pflegestelle bei Husum umziehen, direkt an die Nordsee - dort wird es ihm hoffentlich viel viel besser gehen!


Gypsy ist ein Welshpony von ca. 125 cm Stockmaß, auch 27 Jahre alt und leider hat sie viele Schimmel-Melanome, die auch schon den Darm befallen haben. Niemand weiß, wann der Tag kommen wird, an dem die Knoten den Darm verschließen, dann ist es wichtig, schnell zu reagieren. In unserer Pflegestelle im Oberbergischen ist sie gut aufgehoben.

Nr. 7: Kolja, 22 Jahre - er kommt von der gleichen Halterin, sollte erst an eine Bekannte gehen, am Ende musste er doch mit zu uns.

Nr. 8 und 9: Stiana und ihr Sunny - die beiden Superoldies. 28 und 32 Jahre alt und schon so lange zusammen. Sie zu trennen war keine Option :(

Sie waren schon eine Weile online - doch ohne Lösung. Und auch hier hatte die Eigentümerin nun absolut keine Kraft mehr, sich länger um die Pferde zu kümmern - die Versorgung war nicht mehr gesichert. Wir MUSSTEN reagieren!

Am Ende haben wir händeringend nur nach einer PFLEGESTELLE gesucht, die BEIDE aufnehmen könnte - keine Chance! Also noch umbauen in der Pflegestelle in Aachen...

Nr. 10: Lucky - noch ein schlimmer Notfall auf unserem Zettel - ihn hatten wir bereits zugesagt, um ihn vor einem gewissen Schicksal zu bewahren - LUCKY soll seinem Namen Ehre machen können!


Der so zauberhaft liebe Wallach ist 29 Jahre alt mit 180 cm Stockmaß, hat einen Herzfehler und hat natürlich keinen "Nutzen" mehr - auch er ohne komplette Lösung für seine Versorgung und seine Zeit war gekommen. Auch Lucky ist jetzt ein KoMeT, ein großer in diesem Fall...

Nr. 11: Little Lord, erst 10 Jahre jung, Voltigierpferd eines Vereins, leider mit Hufbeinbruch - auch ihn haben wir noch gesichert.

Little Lord hatte richtig Pech. Für ihn war Großes geplant - er war ein "A + L gerittenes Springpferd", auch in der Dressur zu Hause, vielseitig einsetzbar, dabei tolerant und gutmütig, so wurde er beschrieben. Doch für den ganz großen Sport war er nicht gut genug, daher wurde er aussortiert und an eine Reitschule verkauft. Aber muss die Welt eigentlich nur aus Siegern bestehen? ...

Auch hier hat er immer seine Pflicht erfüllt. Bis an einem Tag im Herbst 2019 - wie es passiert ist, weiß niemand:

Er lief plötzlich stocklahm - niederschmetternde Diagnose: HUFBEINFRAKTUR !!

Er wurde tierärztlich versorgt, aber in der Reitschule gibt es keine Zukunft mehr für ihn. Hier ist er zum unnützen Fresser geworden, der eine Box blockiert. Um Little Lord die Schlachtung zu ersparen, ihm eine CHANCE zu geben, haben wir ihn übernommen. Am 7. Januar dürfen wir ihn lt. Tierarzt kurz transportieren, nur eine Pflegestelle in der Nähe kam in Frage - ist organisiert!!

Machte also in Summe 11 neue KoMeTen ein paar Tage vor Weihnachten... uffz, das macht ANGST!!

Wir haben am 17. Dezember einen Hilferuf an die anderen Tierschutzvereine gesandt, die sich auch um Pferde kümmern...

Endlich ein kleiner Lichtblick - die Zusage vom Tierhospiz in Süddeutschland, das Pärchen darf kommen... wir waren so froh!!
Und dann kam noch die Zusage vom Pferdeschutzhof "Four Seasons" für ein Pony - so werden wir das Norwegerpony Lucy nach Silvester zu ihnen geben - nochmal froh!!

ABER es bleiben in SUMME 8 neue KoMeTen, die bei uns bleiben - das macht noch immer ANGST !!

Penny, Cindel, Birdy, Gypsy, Kolja, Lucky, Little Lord und der kleine Löwenherz... sie alle wollen wir gut versorgen!

Bitte helft uns, damit wir weitermachen können.
Bitte helft uns, damit wir morgen wieder helfen können!
Helft uns, dass uns die Luft nicht ausgeht!

Wenn Sie unterstützen können, mit einem kleinen Betrag pro Monat, dann melden Sie sich bitte dringend bei uns - übernehmen Sie eine kleine Patenschaft!

Unser kleiner, ganz großer Wunsch für das neue Jahr 2020.

Keine Sorge - eine Patenschaft heißt nicht, dass SIE für ein Pferd ALLE Kosten tragen.

Sie selbst sagen uns ganz einfach, was Sie monatlich beisteuern können und möchten.

Ebenso freuen wir uns natürlich auch über einmalige Spenden - jeder Beitrag hilft, damit wir helfen können!

Die Kontoverbindung unseres Spendenkontos lautet: KoMeT e.V., Kerpener Str. 13, 52388 Nörvenich

IBAN-Nr.: DE 94 3705 0198 0040 2320 92 BIC Code: COLSDE33XXX Sparkasse Köln Bonn

Spenden per PAYPAL an :

Wenn Sie helfen, möchten Sie sicher auch zwischendurch über unsere Aktionen informiert werden!
(wir versuchen auch in der furchtbar stressigen Saison im Winter irgendwie Zeit dafür zu finden - wenn Fragen sind, fragen Sie bitte zwischendurch einfach nach!)

Bitte melden Sie sich daher als Pate / Spender sehr gern bei KoMeT e.V. bei uns unter :

So können wir uns bei Ihnen bedanken und können Sie informieren und Ihnen Auskunft geben, wie der aktuelle Stand ist.

Bitte lasst uns nicht im Stich !

Hier der Hilferuf auch als PDF zum Download




Alle Jahre wieder... kommt SILVESTER - für Tierfreunde der schlimmste Tag im Jahr - solange es weiter Feuerwerk gibt und damit für die Tiere die Hölle ausbricht...

Bildquelle: http://debeste.de/67756/Wir-haben-Schiss,-wenn-ihr-rumknallt

Ein gewisses Umdenken ist im Gange... einige Städte gehen mit guten Beispielen voran - das Land SCHWEDEN hat jetzt sogar die Böllerei komplett verboten - gut so!

Wir möchten dazu beitragen, die Stimme derer deutlich zu machen, die diesen Böller-Wahnsinn in Händen von Privatleuten zu Silvester in Deutschland abschaffen möchten.

Hier der Link zu einer der Petitionen: https://www.change.org/p/verbot-von-silvesterfeuerwerk-f%C3%BCr-privatpersonen-silvester2018-svenjaschulze68-bmu?recruiter=854202352&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=share_petition&utm_term=472005

Jedes Jahr werden in Deutschland Millionen von Böllern und Raketen verpulvert - im wahrsten Sinne des Wortes, denn in der Silvesternacht wird ein SECHSTEL der gesamten Feinstaubbelastung des ganzen Jahres verursacht... WAHNSINN.

Und was bedeutet es für die Tiere? Tiere im Wald - was für eine Panik erleben sie jedes Jahr, wenn plötzlich die Hölle losbricht!
Und welche Panik bei unseren Tieren - Hunde, Pferde, Katzen und andere Haustiere, die mit uns leben!

Ein geliebtes Opfer hieß TEDDY. Die Tochter der Besitzer hat auf ihrer Facebookseite diesen Appell veröffentlicht:

"R.I.P. lieber Teddy.
Der Border Collie von meinen Eltern ist letztes Jahr am Heilig Abend vor meinen Augen überfahren worden, weil Idioten Silvester Böller nachts losgeknallt haben. Er ist tot.

Bitte verzichtet auf Knaller und Raketen!!! So viele Hunde und Katzen hauen ab, sterben oder bleiben traumatisiert nach der Silvesternacht. Muss es wirklich sein?!?

Achtet darauf, dass auch Eure Kids nicht vor 24:00 knallen. So dass die Tierbesitzer die Zeit haben, ihre Schützlinge unterzubringen.

Wir Hundebesitzer und Katzenbesitzer sind in diesen Tagen im Dauerstress, weil wir nicht wissen, wo und wann wieder jemand losknallt.

Für mich und meine Familie wird Weihnachten niemals wieder das sein, was es früher war: friedvoll und sorgenfrei..."

BITTE BITTE erklärt Euren Kindern diese Gefahren. Böller nur an Silvester nach Mitternacht. DANKE im Namen Teddys und seiner Leidensgenossen.

Hier nochmal der Link zur Petition: https://www.change.org/p/verbot-von-silvesterfeuerwerk-f%C3%BCr-privatpersonen-silvester2018-svenjaschulze68-bmu?recruiter=854202352&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=share_petition&utm_term=472005



LORD ist verschwunden - wer hat ihn gesehen ?


Lord in unserer Pflegestelle im Sommer 2011

Name: Lord (genannt Bolle)
Rasse: Thüringer Reitpferd, Wallach
Alter: 10 Jahre
Stockmaß: ca. 175 cm
Charakter: brav, verträglich, aber mit Temperament
Besonderheiten: hat Spat auf der Hinterhand, zieht daher oft das linke Hinterbein unter den Bauch
Standort: UNBEKANNT !!

Ein regelmäßiger Leser unserer Vermittlungsseite wird LORD noch kennen - aus der Vermittlungsanzeige, die im letzten Sommer hier online war.

Lord wurde dann von KoMeT e.V. mit Schutzvertrag, Rücknahmegarantie und allem Zipp und Zapp in die Nähe von D-58 HAGEN vermittelt, wir haben ihn nach der Vermittlung mehrfach besucht, waren in Kontakt mit den Adoptanten, alles schien gut für ihn.

Beim letzten Kontakt vor ein paar Tagen dann der Schock:

Lord wurde von den Adoptanten entgegen der vertraglichen Vereinbarung verkauft! Und sie weigern sich, uns bekanntzugeben, an wen Lord verkauft wurde!

Da es eine glasklare vertragliche Vereinbarung gibt, geht der Fall nun vor Gericht. Allerdings ist für uns vor allem wichtig zu wissen, dass es LORD gut geht, daher die Suchmeldung an dieser Stelle:

Lord - von den Adoptanten auch "Bolle" gerufen - wurde im August oder September 2012 verkauft. Unter welchem Namen auch immer, denn die Papiere sind noch bei uns!

Lord ist auffällig, er hat ein imposantes Stockmaß von 175 cm und er hat eine sehr gute Ausbildung, ist bis M-Springen gegangen, ist auch in der Dressur gut ausgebildet.

Durch den Spat auf der Hinterhand lahmt Lord bei hoher Belastung, vor allem durch Springen, schnell. In der Box oder auch draussen zieht er öfter das linke Hinterbein unter den Bauch hoch, "rudert" mit dem Bein und setzt wieder ab.

UNS GEHT ES NICHT DARUM, LORD DORT WEGZUHOLEN, WO ER ES GUT HAT!

Wir wollen einfach nur wissen, wo er gelandet ist. Und bieten an, ihn zurückzukaufen, sollte er jemandem als 100% reitbares Sportpferd verkauft worden sein - denn das schafft er nicht mehr!

Optische Besonderheiten:
- Über dem linken Vorderhuf im weissen Fell 2 schwarze Fellflecken, 1 x vorn und 1 x auf der Innenseite, jeweils über dem Huf
- ein kaum noch sichtbarer Brand hinten links, das Brandzeichen zeigt eine Tanne und darunter die Zahl 88, aber die Form ist nicht mehr sehr gut zu erkennen
- eine ganz verwischte weisse Flocke auf der Stirn mittig, eine halbe Handbreit über den Augen

Lord müsste ca. im August / September 2012 neu irgendwo eingetroffen sein.

Wenn also jemand Hinweise über den Verbleib von LORD, BOLLE oder wie immer er auch im neuen Zuhause genannt werden könnte geben kann, bitte bei KoMeT e.V., bei Conny melden unter:

Hinweise werden auf Wunsch selbstverständlich vertraulich behandelt.


Hier der Link zur Hauptseite unseres Tierschutzvereins KoMeT e.V. Kooperation Mensch und Tier:

http://www.komet-network.de/


Seit 2012 ist der Tierschutzverein von Alida Gundlach Partner von KoMeT e.V. :

http://www.tierwork.de/

Schauen Sie bitte unbedingt auch hier, wenn Sie einen neuen Hunde- oder Katzenpartner suchen!


Und hier der Link zu der Seite, auf der insbes. in der "Fohlen-Schlachtsaison" ab Oktober jeden Jahres die Freiberger Fohlen dringend Plätze suchen:

http://www.freibergerfohlensuchen.jimdo.com/

Haftungsausschluss : Wir übernehmen keine Garantie für die Vollständigkeit, die Richtigkeit und die Aktualität der auf dieser Website bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Links, auf die diese Website direkt oder indirekt verweist. Für Inhalte von Seiten, die über entsprechende Links erreicht werden, sind wir nicht verantwortlich. Weiterhin behalten wir uns das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung Änderungen oder Ergänzungen der auf dieser Website bereitgestellten Inhalte und Informationen vorzunehmen. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

KoMeT e.V. in der Presse:

Bericht Hildesheimer Zeitung Hier ein Bericht über die wundervolle KoMeT-Pflegestelle und Hufpflegerin ANJA KUHRAU aus D-31188 HEERSUM, sie hat für uns SILAS & KALINKA aufgenommen und päppelt die beiden liebevoll auf! Bei ihr heissen die beiden liebevoll "Edgar" und "Oma Else" :)
Die Hufpflege von ANJA KUHRAU können wir empfehlen, mehr Infos und Kontaktdaten finden Sie unter: http://www.pro-hufbalance.de/


Polo-Zeitschrift Und die Zeitschrift, die zum "12. Valartis Bank Snow Polo World Cup" vom 16. bis 19.1.2014 in Reith bei Kitzbühel erschienen ist, hat in ihrer Weihnachtsausgabe die Geschichte von Angelo & Fee veröffentlicht und wunderschön wiedergegeben. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Einige Vermittlungsmeldungen von Ehemaligen (Not)Fällen finden Sie auf der Seite "EHEMALIGE" ! Hier hat schon der ein oder andere die Auflösung des Schicksals eines Pferdes gefunden, nach der er schon lange gesucht hatte!