zurück

Hier haben Privatleute die Möglichkeit, Tiere zur Vermittlung vorzustellen, die sie auf Grund einer Notlage / Zwangslage abgeben müssen.

Diese Notfälle können gemeldet werden unter

Samstag, 6. Juni 2020 +++ bitte auch auf der Hundeseite reinschauen +++

+++ KoMeT e.V. war wieder im TV zu sehen: im WDR am 17.5.20 bei "TIERE SUCHEN EIN ZUHAUSE" +++

Wer den Bericht noch anschauen möchte, findet ihn auf der WDR-Seite unter folgendem Link:
https://www1.wdr.de/fernsehen/tiere-suchen-ein-zuhause/die-corona-krise-trifft-auch-den-pferdeschutz-hart-100.html


Auf Grund der CORONA-Auswirkungen geraten auch wir Tierschützer in Not - daher unser aktueller Hilferuf! Hier das PDF zum Öffnen

Bitte helfen Sie uns, so dass WIR morgen den Pferden weiterhin helfen können.

Unser Spendenkonto: KoMeT e.V., Kerpenerstr. 13 in 52388 Nörvenich

IBAN-Nr.: DE 94 3705 0198 0040 2320 92 BIC Code: COLSDE33XXX

Spenden ist auch möglich via Pal-Pal an:

Melden Sie sich als Pate / Spender für KoMeT e.V. unbedingt bei uns unter :

So können wir uns bei Ihnen bedanken und können Sie informieren und Ihnen Auskunft geben, wie der aktuelle Stand ist.

Bitte lassen Sie uns nicht allein !



Wir hoffen, mit der folgenden Idee auch in Corona-Zeiten für alle Beteiligten etwas Gutes zu bewirken - los geht's:

Hier noch einmal die Emailadresse zum anklicken:

Wir freuen uns über die Unterstützung und bitten Euch: Macht doch bitte zahlreich mit! Umso mehr Unterstützung gibt es für unsere Notfälle!

Und davon gibt es schon wieder genug - dazu heute Abend mehr HIER.


EINKÄUFE AUCH ONLINE ?? Kaufen Sie auch zum Teil online via Internet-Shops ein?

Dann bitte an uns denken - nur ein Klick und % gehen an KoMeT - keine Kosten für Sie!

Man kann jetzt beim Online-Einkaufen quasi nebenbei Gutes tun - ohne einen Cent Mehrkosten! SMILE.AMAZON.de, GOODING.de wie auch SCHULENGEL.de machen's möglich:

+++++ NEUE LINKS !! +++++ Wenn Ihr auf AMAZON einkauft, loggt Euch einfach ein über https://SMILE.AMAZON.de - Ihr kommt dann zu Eurem normalen Log-In, aber jeder Eurer Einkäufe tut Gutes!

KoMeT e.V. ist registriert - einfach KoMeT auswählen und so werden dann 0,5 % Eurer Einkaufssummen an uns weitergegeben – ohne Kosten für Euch !

Und für Online-Einkäufe auf diversen anderen Plattformen gibt es ebensolche Möglichkeiten:

914 Partnershops von GOODING (Ebay, Zalando, Otto, die Deutsche Bahn … alle bekannten Anbieter sind hier zu finden!!) spenden einen Teil des Umsatzes, wenn der Online-Kauf über die GOODING-Homepage gestartet wurde, bei SCHULENGEL funktioniert es ebenso mit über 1000 Partnershops!
(Die Prämien-% sind unterschiedlich hoch, stehen aber in der Auswahl immer online, Bücher sind ausgenommen - auf den Webseiten www.gooding.de und www.schulengel.de finden Sie alle Infos zu den Projekten.)

Hier die Links, wie Sie KoMeT e.V. direkt finden - ganz einfach:
bei AMAZON: einfach über https://SMILE.AMAZON.de in Euren Account einloggen und KoMeT Noervenich als Verein auswählen!

bei GOODING: https://www.gooding.de/organisationen/thema/alle-themen/sortierung/nach-relevanz/seite/1?q=komet

Dann weiter oben auf "Prämen-Shops".
Dann kann man sich auf den Shop-Symbolen über die genauen Prämien informieren und den Shop anwählen oder oben nach einem Shop-Namen suchen.

bei SCHULENGEL: https://www.schulengel.de/index.php?id=1998&school=6130

Bei den beiden letzten Anbietern muss man sich nicht registrieren, um Prämien für den Tierschutz zu sammeln! Mit Registrierung kann man aber später seine gespendeten Prämien gut nachvollziehen :)

Bitte denken Sie an uns bei Ihren Online-Einkäufen - loggen Sie sich in den Online-Shops über den SMILE.AMAZON oder GOODING oder SCHULENGEL-LINK ein! Vielen Dank!!


SHANTI - Liebe, pflegeleichte 23-j. Haflingerin aus der Reitschule brauchte Hilfe, eine Untersuchung und ein neues Zuhause nach dem Motto "alles kann - nichts muss"!

Update 17.5.2020: Shanti mussten wir diese Woche zu uns holen, ihre Zeit war vorbei.

Nach Ankunft stellte sich heraus, dass sie nicht nur auf der Hinterhand ein Problem hat, sondern rundum ein ganz großes Hufproblem - die Hufe sind völlig vernagelt und überall ausgebrochen. Sie ist jetzt mit Hufschuhen versorgt und wird vom Hufschmied eng betreut - ohne jedoch schon wieder Eisen aufzunageln :(


Shanti nach Ankunft in der KoMeT-Pflegestelle... die Hufe die absolute Katastophe :(

Rasse: Haflinger, Stute
Alter: 23 Jahre, geb. 1997
Stockmaß: ca. 145 cm
Charakter: aufgeweckte, intelligente Maus, lieb und pflegeleicht im Umgang
Besonderheiten: derzeit ungeklärte Lahmheit, daher momentan nicht als Reitpferd zu vermitteln
Standort: Nordrhein-Westfalen

Das war das Vermittlungsgesuch, mit dem wir nach einem Platz gesucht hatten, bevor wir sie dann schnell bei KoMeT aufnehmen mussten, weil ihre Zeit abgelaufen war:

Die kleine Stute gehört einem Reitverein und soll nun nach 5 Jahren Einsatz in den wohlverdienten Ruhestand gehen dürfen. Die Vermittlerin arbeitet stundenweise in dem Reitverein und kennt sie daher sehr gut. Sie schwärmt von der hübschen Hafidame und wünscht ihr ein tolles neues Zuhause, in dem sie ihr Leben in vollen Zügen genießen darf.

So wird sie von ihrer Vermittlerin beschrieben:
"Die Stute gehört seit 5 Jahren zum Team unseres Reitvereins. Wir haben sie von einer Dame übernommen, die ein ruhiges Anfängerpony für ihren Mann suchte. Für den Mann nicht ganz das Richtige: Zwar ist sie im Umgang ein absoluter Schatz, aber sie ist gerne flott unterwegs und erkundet neugierig ihre Umgebung. Für einen geübten Reiter ein Traum, als reines Anfängerpony ein wenig zu flott.

So haben wir sie in unseren Reitbetrieb übernommen, sie lief hier die letzten Jahre sehr artig und brav in den Reitstunden mit, brachte vielen Kindern und Jugendlichen das Reiten bei und ergänzte unser Team perfekt. Meine Schwester hat die Maus ab und zu mal im Gelände geritten, hier zeigt sie sich sicher, mutig und interessiert, weiß aber auch hier wo ihr "Gaspedal" ist.

Leider lahmt die Stute jedoch seit einiger Zeit immer mal wieder. Eine genaue Diagnose wurde bisher nicht gestellt, dies sollte im neuen Zuhause nachgeholt werden. Vermutet wird, dass sie Arthrose hat und daher an manchen Tagen unter Belastung lahmt. Wir haben sie seit einigen Wochen nur noch sporadisch im Schritt in den Reitstunden eingesetzt und darauf geachtet, sie nicht zu überfordern. Als Reitverein müssen wir jedoch auch unsere anderen Pferde im Blick haben, sie tragen jetzt ihre Arbeit mit und das geht auf Dauer nicht gut. Der Vorstand hat sich daher entschlossen, für sie ein neues Zuhause zu suchen und sie bis dahin auf den Hof eines Verwandten zu stellen. Dort kommt sie derzeit stundenweise raus und die Lahmheit wurde bereits jetzt deutlich besser.

Wir suchen daher einen Platz, in dem sie zuerst einmal eine tierärztliche Diagnose bezüglich der Lahmheit erhält. Wir können nicht abschätzen, ob sie wieder voll belastbar sein wird, daher erfolgt die Vermittlung derzeit ausdrücklich nur als Beistellpferd. Sicherlich wird sie weiterhin kleine Schrittrunden im Gelände drehen können, für ein reines "auf der Weide stehen" ist sie viel zu pfiffig und aufgeweckt. Die Stute liebt es , ihrem Menschen zu gefallen, genießt es geputzt und versorgt zu werden. Sie war im Umgang mit unseren Reitschülern immer sehr vorbildlich und ließ sich gerne von mehreren Kindern gleichzeitig betüddeln. Am Strick wurde sie auch von Kindern auf dem Hof geführt und zum Grasen mitgenommen. Unter dem Sattel ist sie im Gelände wie auch in der Halle schon mal recht flott, aber immer händelbar.

Derzeit steht sie nachts in einer Box und tagsüber draußen, bisher hat sie in einer gemischten Herde gelebt in der sie gut zurechtkommt. Stutentypisch weiß sie was sie möchte, ist aber absolut verträglich, beißt, tritt oder jagt niemanden. Wir haben lediglich in der Box einen leichten Futterneid beobachtet, in reiner Offenstallhaltung empfehlen wir daher vorerst eine getrennte Fütterung, damit Ruhe beim Füttern einkehren kann. Rassebedingt sollte man bei ihr das Gras und auch das Futter immer im Blick haben, Probleme mit Hufrehen oder anderen futterbedingten Krankheiten hatte sie in unserem Besitz nicht.

Sie ist auf allen 4 Hufen mit einem Kunststoffbeschlag beschlagen, so genannten Duplos. Ihre Hufqualität ist nicht die Beste, ein Versuch ohne die hinteren Eisen gelang bisher nicht. Eine Umstellung auf barhuf sollte im neuen Zuhause, wenn gewünscht, mit einem professionellen Barhufpfleger besprochen und betreut werden. Sie ist gegen Influenza und Tetanus geimpft und wurde regelmäßig dem Hufschmied vorgestellt.

Die Vermittlung eilt, denn sie kann nicht auf Dauer auf dem Hof des Verwandten stehen bleiben! Wir hoffen auf einen tollen Platz für unsere liebe Maus, in dem sie noch viele glückliche Jahre verbringen darf, eine tierärztliche Diagnose erhält und je nach Ergebnis als Beisteller oder Freizeitpferd leben darf. Sie zieht mit ihrem Halfter und ihrem Strick in ihr neues Zuhause und kann gegen einen kleinen fairen Kostenbeitrag im Umkreis von 100km von uns gebracht werden. Sie besitzt einen Abstammungsnachweis und einen Equidenpass.

Für Shanti suchen wir nach Aufnahme bei KoMeT Paten, die ihren Weg ein Stück begleiten und helfen, ihre Kosten auch noch zu stemmen.

Wenn Sie Shanti mit einer Patenschaft helfen mögen, dann melden Sie sich bitte bei uns unter:


SAPHIRA - wunderschöne, gesunde Freiberger Jährlingsstute sucht ihr Zuhause!



Fohlen-ABC und die Anfänge der Bodenarbeit : alles klappt schon prima - dank Linas Arbeit mit ihr!


Auch die Hufpflege kommt nicht zu kurz - vorne... und hinten : Check ! :)

Name: Saphira
Rasse: Freiberger, Stute
Alter: Jährling (geboren 22.03.2019)
Endstockmaß: ca. 155 cm
Charakter: aufgeschlossen, feinfühlig
Besonderheiten:
Standort: KoMeT Pflegestelle in Köln

Im Herbst 2019 stand auch Saphiras Leben auf der Kippe, wie das von 100ten Freiberger Fohlen in der Schweiz in jedem Herbst wenn die Schlachtsaison beginnt. Unglaublich, wenn man diese wunderbare Pferderasse kennt, die sich vor allem durch den sogenannten "klaren Kopf" sowie Ruhe und Gelassenheit auszeichnet, dabei kräftig und robust ist.

Das Fohlenfleisch ist in der Schweiz leider eine gut bezahlte Delikatesse - so dass auch Fohlen, die an der Fohlenschau gut bewertet werden, in der Wurst landen, wenn sie nicht rechtzeitig vor dem Wintereinbruch einen Käufer finden.

Saphira hat eine gute Bewertung von 7 6 8 erzielt - und trotzdem wäre es für sie um ein Haar schiefgegangen!

Dank der Hilfe von Unterstützern konnte KoMeT die Kleine freikaufen und ihr so das Leben retten, sie kam im November nach Deutschland in unsere Pflegestelle in Köln.

Hier lebt sie seitdem in der gemischten Offenstallgruppe in der Herde mit Mini bis groß und von jung bis extrem alt - sie hat sich zu einer tollen jungen Dame und Persönlichkeit entwickelt.

Dank der Arbeit von Ehrenamtlerin Lina mit ihr beherrscht sie heute das Fohlen-ABC, geht wacker am Halfter mit ans Rheinufer spazieren, gibt die Hufe und sogar schon ein wenig Arbeit auf dem Platz kennt sie.

Dabei zeigt sie wunderschöne flüssige Gänge - eine kleine Rohdiamantin, für die wir nun langsam aber sicher einen schönen Endplatz suchen bei Pferdemenschen, die bereits schon einmal ein Fohlen aufgezogen haben oder dabei entsprechend Unterstützung haben, um die Diamantin zu formen und weiter auszubilden.

Bei uns klopfen derzeit täglich neue Notfälle dringend an und betteln um Einlass, so gibt es keinen Grund, Saphira länger bei uns zu halten.

Wir suchen für sie einen Platz in Offenstallhaltung in einer freundlichen Pferdegruppe.

Wir geben sie zu den Kosten ab, die sie als Fohlen inklusive Einfuhrkosten und Transport gekostet hat: 2.500 Euro.

Sie hat Original Schweizer Papiere, ist gechipt, regelmäßig entwurmt und natürlich geimpft.

Wünschen Sie sich eine Freibergerin?

Möchten Sie ihr zukünftiges Pferd von Beginn an kennenlernen und selbst bei der Ausbildung begleiten?

Dann kommen Sie Saphira in Köln besuchen, lernen Sie sie kennen - und auch die erwachsene Freibergerin, die der Stallbesitzerin dort gehört, so können Sie sich ein Bild machen, wie auch Saphira sich später entwickeln wird.

Bitte melden Sie sich gern bei KoMeT bei Conny unter:

Bitte denken Sie daran, uns Ihren Namen, PLZ und Wohnort und Ihre Telefonnummer in Ihrer Nachricht mitzuteilen. Besten Dank.


STORMI - der 16-j. Wallach verliert sein Zuhause durch die CORONA-Krise und ihre Folgen - wer hat Platz für einen lieben Gesellschafter?


Name: Stormi
Rasse: Vollblut, Wallach
Alter: 16 Jahre (geboren 20.4.2004)
Stockmaß: ca. 165 cm
Charakter: brav, gemütlich unterwegs
Besonderheiten: Stormi hat Kissing Spines und kann daher nicht geritten werden
Standort: 04159 Leipzig

Der Notfall Stormi wurde von der besten Freundin der Eigentümerin gemeldet - die Eigentümerin von Stormi ist durch die Auswirkungen des CORONA-Virus in finanzielle Not geraten und sie fühlt sich furchtbar dabei, dass sie ihren Freund Stormi nach 11 Jahren nicht mehr weiter halten kann, so sehr sie es sich wünschen würde.

Wir haben mit ihr telefoniert und sie hat uns Folgendes berichtet:
"Stormi ist ein ehemaliges Rennpferd. Vor 11 Jahren ist er in mein Leben gekommen - ich hatte erfahren, dass er für die Schlachtung vorgesehen war, denn er war dem Rennbetrieb nicht gewachsen. Ich habe ihn direkt von der Rennbahn weggekauft, er war so gestresst, dass er eine Kolik bekam und in die Klinik musste, der Darm war verdreht. Zum Glück konnte er zurückgedreht werden und musste nicht aufgeschnitten werden und er hat jetzt seit Jahren auch keine Kolik mehr gehabt.

Er ist ein tolles Pferd, hat einen superlieben Charakter - für ein Vollblut außerordentlich gemütlich, so angenehm, wenn man mit ihm spazieren geht. Stormi läuft superbrav neben mir her, ist entspannt und schaut sich die Gegend an, grast hier und da. Und falls er sich doch einmal erschreckt, zuckt er kurz, aber bleibt immer bei mir. Wir gehen nur mit Halfter und Strick im Gelände spazieren, allein oder auch mit anderen gemeinsam.

Stormi hat sogen. "Kissing Spines", daher hätte er Schmerzen, wenn der Rücken belastet würde und kann daher nicht geritten werden. (Röntgenbilder liegen vor.) Durch die harte Zeit auf der Rennbahn in viel zu jungen Jahren hat er Arthrose und braucht daher vorne normale Eisen. Ohne Beschlag laufen die Sehnen an und er läuft lahm. Durch die Nachwirkungen der Rennbahnzeit sind die Fesselgelenke sowieso immer etwas verdickt.

Stormi lebt in Offenstallhaltung, das sollte auch in Zukunft so bleiben, die freie Bewegungsmöglichkeit wichtig wegen der Arthrose. Mit anderen Pferden ist Stormi brav, in der Gruppe rangniedrig. Da er spät gelegt worden ist, reitet er bei Stuten manchmal auf. Daher sollte er am besten in einer reinen Wallach-Gruppe leben.

Stormi ist geimpft, wird regelmäßig entwurmt und hat einen Pass.

Die Vermittlung erfolgt mit Schutzvertrag, nach Platzkontrolle und gegen eine Schutzgebühr von 400 Euro, die nur dazu dient, Stormi gegen Schlachtinteresse zu schützen. Die Schutzgebühr möchte ich dann an den Tierschutz für die Notfälle spenden.

Um Stormi nicht ganz im Stich lassen zu müssen, möchte ich mich an den Kosten in seinem weiteren Leben mit einer Patenschaft von monatlich 100 Euro weiterhin beteiligen."

Suchen Sie einen lieben Gesellschafter für Ihren Wallach und verfügen über Offenstallhaltung mit viel Weide und 24/24 Heu?

Dann sehr gern bei uns melden bei KoMeT bei Conny unter :

Bitte denken Sie daran, uns Ihren Namen, PLZ und Wohnort und Ihre Telefonnummer in Ihrer Nachricht mitzuteilen. Besten Dank.


SPOOKY - 11-jährige Pony-Maus sucht liebevolle Menschen mit Einfühlungsvermögen für "Alles kann - Nichts muss"!


Name: Spooky
Rasse: Ponymix, Stute
Alter: 11 Jahre
Stockmaß: ca. 120 cm
Charakter: Spooky ist eine sensible Seele
Besonderheiten: Die Stute ist von Erfahrungen aus der Vergangenheit geprägt.
Standort: KoMeT Pflegestelle in Köln

Als Spooky eine KoMeTin wurde, war dieses Pony "ein Bündel Angst auf 4 Beinen". So kam Spooky zu ihrem Namen.

Soweit wir den vorherigen Lebensweg nachvollziehen können, war die kleine Stute über einen Händler an eine Reitschule verkauft worden, für den Reitunterricht mit Kindern war sie eingeplant.

Ob sie vorher schon jemals geritten wurde, man weiß es nicht. Die Reitschule war leider keine der guten Sorte, es konnte ihr nicht schnell gehen, das Pony sollte schnell funktionieren und Geld einbringen.

An den Reaktionen die Spooky später zeigte als sie zu KoMeT kam, konnte man sehr deutlich ablesen, dass sie geschlagen worden war - sobald sich nur der FINGER eines Menschen bewegte, sprang sie rückwärts an die Wand und ihre Augen wurden so groß wie Untertassen. Sie erwartete Schlimmstes.

Einer tierlieben Frau, die Spookys Schicksal in der Reitschule beobachtet hatte, blutete das Herz und sie kaufte das Pony aus der Reitschule frei! Sie brachte Spooky in einem anderen Stall unter, dort gab es allerdings diverse Hengste, die dann schon einmal nachts entwischten... auch das ein Trauma für Spooky und es war davon auszugehen, dass die kleine Stute nun auch noch tragend war.

Vor der Eigentümerin häuften sich die Probleme langsam - die Haltung nicht optimal, dann fand sie keinen richtigen Zugang zu Spooky und auch die finanziellen Mittel waren auf Dauer nicht da.

Sie hat uns dann von Spookys Schicksal berichtet und uns dringend um Hilfe gebeten - so kam die kleine Stute in unsere KoMeT-Pflegestelle nach Köln.

Was war sie ängstlich am Anfang! Anfassen, selbst mit der Fingerspitze - Fehlanzeige. Es hat lange Zeit und viele lange, geduldige Stunden der Ehrenamtler gekostet, Spooky die Angst vor den Menschen langsam zu nehmen.

Eine Fohlengeburt blieb ihr zum Glück erspart und in kleinen Schritten wurde sie immer sicherer und zutraulicher, wunderschön zu erleben!

Heute ist sie eine kleine Pony-Lady, die weiß, was sie möchte - nur noch ganz selten zeigt sie sich kurz ängstlich, z.B. wenn ein Fremder sehr ruckartige Bewegungen in ihrer Nähe macht. Ehrenamtlerin Alex vor allem nimmt sie mit auf Spaziergänge zum Rhein, heute liebt Spooky es, durch den Wald und am Rheinufer zu stöbern und zu laufen.

Und Bodenarbeit hat sie fein gelernt, lässt sich brav longieren in allen Gangarten, macht Handwechsel!

Wenn jetzt die richtigen Menschen anklopfen würden, könnte Spooky langsam in einen Endplatz übersiedeln.
Die Vermittlung erfolgt mit Schutzvertrag, nach Platzkontrolle und gegen eine Schutzgebühr von 500 Euro.

Der Platz sollte über Ponygesellschaft und ponygerechten nicht zu üppigen Weidegang verfügen, damit die kleine Stute nicht überfüttert wird.

Spooky ist organisch gesund, theoretisch könnte sie irgendwann mal einen kleinen Reiter tragen.
Aber der Weg dorthin führt über ein intensives Kennenlernen und einen Vertrauensaufbau von bestimmt mindestens einem, wenn nicht zwei Jahren. Und ob Spooky dann nach den Erlebnissen der Vergangenheit bereit ist, Menschen auf ihrem Rücken zu tragen, können wir heute nicht voraussagen.

Wir suchen für Spooky liebevolle einfühlsame Menschen, die schon Pferdeerfahrung mitbringen.

Und einen Platz nach dem Motto "alles kann, aber Nichts muss".

Fühlen Sie sich angesprochen, sind pferdeerfahren, einfühlsam und hätten Zeit und Liebe für ein liebes Schicksal wie Spooky?

Dann melden Sie sich gern bei KoMeT bei Conny unter:

Bitte denken Sie daran, uns Ihren Namen, PLZ und Wohnort und Ihre Telefonnummer in Ihrer Nachricht mitzuteilen. Besten Dank.


DONJA & RACKER - ein liebes Paar sucht ganz dringend einen neuen Platz!

Update: Zu DONJA hatte sich ein ehemaliger Eigentümer gemeldet und Rücksprache ist erfolgt - jetzt Alles klar: Er kann Donja nicht zu sich nehmen und ist mit einer Vermittlung über KoMeT einverstanden.

Wer DONJA & RACKER helfen kann oder jemanden kennt, der helfen könnte - bitte bitte bei uns melden!


DONJA, die Scheckstute und RACKER, ihr geliebter Freund.

Name: Donja (Schecke)
Rasse: Lewitzer, Stute
Alter: 32 Jahre
Stockmaß: ca. 135 cm
Charakter: kleine Diva mit großem Herz
Besonderheiten: in love with Racker!
Standort: D-974.. bei Schweinfurt

Name: Racker
Rasse: Welsh B, Wallach
Alter: 22 Jahre
Stockmaß: ca. 126 cm
Charakter: sensibler Wallach sucht sichere Menschen
Besonderheiten: noch leicht reitbar (bis 40kg)
Standort: D-974.. bei Schweinfurt

Die Besitzerin des Trios kann sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausreichend um die Ponys kümmern. Körperliche Einschränkungen gefährden die alltägliche Versorgung der Ponies immer häufiger. Auch wenn es ihr sehr sehr schwerfällt, muss sie vernünftig sein und für ihre Lieblinge ein neues Zuhause suchen. Es soll ihnen gut gehen, sagt sie, das ist das Allerwichtigste.

Und so beschreibt sie das Zweier-Pärchen unter ihren drei Ponys:
"Racker (der Rappwallach) wird aktuell noch ca. zweimal die Woche geritten, natürlich nur von Kindern/Jugendlichen bis höchstens 40 kg.

Er ist typisch für die Welshis sensibel, vertraut er seinem Menschen aber, folgt er überall hin. Er ist seit mehr als 15 Jahren hier und ein echter Schatz! Früher war er "guckig", heute ist er absolut gechillt und entspannt. Die Kinder lieben ihn, weil er vor allem auf die jüngeren Kindern sehr achtet. Fortgeschrittene Reiter werden aber auch gerne mal getestet.

Racker ist geländesicher und geht auch alleine raus. Man kann mit ihm aber auch entspannt spazierengehen, auch als Handpferd kann ich ihn mir gut vorstellen.

Racker wird ein wenig Zeit benötigen zum Eingewöhnen, ein entspannter, sicherer Mensch hilft dabei. Mit dem Tierarzt hatte Racker offensichtlich schlechte Erfahrungen gemacht. Noch immer ist er ängstlich, aber mit ein wenig Geduld und klarer Ansprache lässt er sich auch hier überzeugen. Das war zu Anfang auch mit dem Schmied so, nun lässt er sich seit mittlerweile 14 Jahren lammfromm von meiner Barhufpflegerin die Hufe ausschneiden. Leider ist er seit jeher ein Kopper und konnte das auch in all den Jahren nicht ablegen.

Racker und Donja sind seit 10 Jahren ein eingeschworenes Team, es wäre super schön, wenn die beiden zusammen ein neues Zuhause finden könnten.

Donja (Lewitzer-Scheckstute) wurde eines Tages in meinem Stall "geparkt" und nicht mehr abgeholt. Und natürlich konnte ich sie nicht rauswerfen, die Omi blieb - sie ist einfach ein cooles Pferchen mit tollem Charakter!

Meine kleine "Diva" ist trotz ihres Alters topfit und hat noch viel Elan. Sie liebt Spaziergänge und Bodenarbeit. Zeigt man ihr bestimmt wer der Chef ist, ist sie dankbar und schließt sich ihrem Menschen gerne an, dann folgt sie wie ein Hund.

Donja war vielen Kindern und Jugendlichen eine unersetzliche Lehrmeisterin. Ich habe erlebt, wie sogar eine sehr unsichere Erwachsene an und mit Donja gemeinsam gewachsen ist. Das war sehr faszinierend.

Donja ist ein sehr robustes Pferd, sie war in all den Jahren nie ernsthaft krank. Mittlerweile hat sie im Frühling und Herbst manchmal etwas Husten, der aber nach einer kurzen Behandlung wieder verschwindet. Altergemäß mag sie den Sommer deutlich lieber, als die feuchten und kalten Jahreszeiten. Sie bekommt zurzeit ca. 1,5 kg Heucobs täglich gefüttert, einfach als zusätzliche Unterstützung für ihre "Rundungen".

Donja lebt seit 10 Jahren mit Racker zusammen und die beiden lieben sich sehr. Ich würde mir so sehr wünschen, dass die zwei Ponys zusammen bleiben könnten!

Ich weiß, es wird keine leichte Aufgabe, meine drei Rentner an liebevolle, neue Plätze zu vermitteln. Sie sind (fast) nicht mehr reitbar und haben schon ein ordentliches Alter erreicht. Und Racker und Omi Donja würden auch noch gern zusammen bleiben… Unmöglich? Vielleicht.

Und doch hoffe ich, dass sich irgendwo die richtige Chance und liebe Menschen finden!

Für jedes meiner Ponys gebe ich monatlich 50 Euro Patenschaft mit auf den Weg.

Auch wenn mir der Platz wichtiger ist als der Preis, möchte ich die drei vor Schlachtinteressen schützen und nehme 350 Euro Schutzgebühr für jedes Pony. Davon werde ich an KoMeT e.V. spenden."

Können Sie sich vorstellen, Racker und Donja ein neues Zuhause zu geben? Dann melden Sie sich bitte unter Angabe Ihres Namens, Ihres Standortes und Ihrer Telefonnummer bei Andrea via KoMeT e.V. unter :


Update Mai 2020 zu GIPSY und HELLA: Die beiden Stuten suchen ZUSAMMEN einen guten Platz!


Gipsy, die Scheckstute und Hella, Dunkelfuchs.

Name: Hella
Rasse: Bayrisches Warmblut, Stute (Dunkelfuchs)
Alter: 22 Jahre (geb. Dez. 1997)
Stockmaß: ca. 165 cm
Charakter: liebe, menschenbezogene Stute
Besonderheiten: wegen unbekannter Vorgeschichte als Beisteller abzugeben
Standort: D-734.. bei Aalen / Stuttgart

Name: Gipsy
Rasse: Paint Horse, Stute
Alter: 15 Jahre (geb. Mai 2005)
Stockmaß: ca. 160 cm
Charakter: muntere, charakterstarke Stute
Besonderheiten: bedingt reitbar (erst nach Muskel- und Vertrauensaufbau)
Standort: D-734.. bei Aalen / Stuttgart

Beide Stuten mussten schnell aus ihrem alten Zuhause ausziehen und stehen zur Zeit in einem Pensionsstall.
Hier stellt sich immer deutlicher heraus, dass die beiden sehr sehr aneinander hängen! Die Eigentümerin hat deshalb entschieden, dass Hella und Gipsy nur gemeinsam vermittelt werden, um den Pferden einen erneuten Verlust zu ersparen.

Die Eigentümerin kann sie leider nicht weiter unterhalten, weil sich ihr Leben komplett geändert hat.

Und das sagt die Besitzerin über die beiden Stuten:
"Gipsy kenne ich, seit sie als Jährling in die Familie zog. Fünfjährig ging sie dann in meinen Besitz über. Sie wurde von mir freizeitmäßig Western geritten und war immer super kooperativ und am liebsten am langen Zügel zu reiten. Mir war es wichtig, dass ich ein zuverlässiges Pferd unter dem Sattel habe und das ist sie wirklich. Auch wenn sie sich im Gelände mal erschreckt, ist sie immer händelbar. Im Gelände war ich allerdings immer nur zu zweit.

Gipsy möchte ein wenig Zeit haben, um ihren Menschen kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen. Auch sucht sie einen klaren und konsequenten Menschen, jemand, der sich intensiv mit ihr beschäftigt. Dann ist sie gerne bereit, eine enge Partnerschaft einzugehen. Freiarbeit und jegliche Art von Bodenarbeit machen ihr viel Spaß, da ist sie immer bereit, mitzuarbeiten.

Gipsy ist seit drei Jahren aus Zeitgründen nicht mehr geritten worden. Sie müsste also u.a. mit Muskelaufbau-Training wieder auf das Reitergewicht vorbereitet werden. In früheren Jahren hatte sie auch Reitbeteiligungen, junge Mädchen im Teenageralter, die gut mit ihr klar kamen. Dennoch ist Gipsy kein Anfänger- oder Kinderpferd. Sie braucht definitiv einen pferdeerfahrenen Menschen.

Die Stute lässt sich gerne putzen, ist brav beim Schmied (barhuf) und beim Tierarzt und aktuell gegen Tetanus geimpft. Sie kennt Offenstallhaltung aber auch Paddock-Box. Sie ist verträglich mit Stuten und Wallachen, übernimmt in der Gruppe auch gerne Verantwortung. Sie lebte 15 Jahre auf unserem Hof, auf großen Koppeln und mit einem Bauunternehmen in der Nachbarschaft: riesige LKW, vom Kipper rutschende Ladung, Traktoren - absolut kein Problem für Gipsy und Hella!

Hella ist eine hübsche Dunkelfuchsstute, die als Gesellschaftspferd zu uns kam. Wir suchten einen Beisteller für Gipsy und Hella fand "um drei Ecken" zu uns. Den E-Pass haben wir neu beantragt, hier ist sie als Bayrisches Warmblut eingetragen. Über ihre Vergangenheit kann ich leider gar nichts sagen, und ich habe, auch hier aus Zeitgründen, nie etwas mit ihr gemacht, deshalb gebe ich sie hier ausdrücklich als Beisteller ab!

Hella hat uns gleich mit ihrem lieben Charakter um den Finger gewickelt. Sie ist sehr zutraulich und anhänglich und dem Menschen wirklich sehr zugewandt. Wenn man am Zaun steht, kommt sie sofort und sucht den Kontakt.

Sie verträgt sich mit Allen und Jedem und würde sich auch mütterlich um die Herde kümmern, wenn Gipsy diese Aufgabe nicht schon übernommen hätte; so ist sie eine absolut liebe Gesellschafterin. Beim Putzen ist sie lieb, ebenso benimmt sie sich beim Tierarzt und Schmied vorbildlich. Sie läuft barhuf, kennt Offenstall, große Koppeln und auch die Paddock-Box. Wie ihre Freundin ist sie absolut nervenstark, was Bau- und Landmaschinen angeht.

Ich suche für die Beiden einen Platz, wo sie zusammenbleiben können."

Gipsy wird gegen eine Schutzgebühr in Höhe von 900 Euro, Hella gegen eine Schutzgebühr in Höhe von 300 Euro in ein neues Zuhause vermittelt.

Schutzvertrag und eine positive Platzkontrolle sind wie immer Bedingung für einen Umzug.

Wenn Sie sich für die beiden Stuten interessieren, melden Sie sich gerne via KoMeT e.V. bei Andrea unter

Denken Sie bitte daran, uns beim Erstkontakt Ihren vollständigen Namen, Ihren Standort (PLZ) und Ihre Telefonnummer mitzuteilen. Besten Dank.


Und auch unsere Not-Kandidaten aus der vorherigen Rettungsaktion sind ja noch da und wollen weiterhin täglich durchgebracht werden:


Das sind unsere Neuzugänge - am Ende mussten ganz schnell 11 Notfälle gelöst werden:

Nr. 1: Noch ein Fohlen-Notfall! Le Coeur de Lion - das Löwenherzchen!

Im Mai 2019 als "Deutsches Sportpferd" beim Züchter zur Welt gekommen, lagen viele Hoffnungen auf dem kleinen Hengst! Er sollte später gekört werden, große Springkarriere machen und dann als Sieger und Deckhengst seine Abstammung und vor allem seinen wunderbaren Charakter an die nächste Generation weitergeben!

Der Tritt eines anderen Pferdes vernichtete schon am 8. August alle diese Träume - der Tritt zerstörte sein linkes Auge.

In die "große Hoffnung" wurde kein Geld mehr investiert - der Kleine durfte nur noch bleiben bis zum absetzen. Dann war seine Schlachtung geplant. Das Auge blieb unversorgt, verletzt, mitten im Sommer, die ganze Zeit.

Eine liebe Freundin aus seinem Umfeld hat uns im letzten Moment alarmiert! Keine Zeit zu zögern, wir haben ihn übernommen und ihn sofort operieren lassen.

Die Ärzte haben geschluckt, noch 3 x gefragt, SEIT WANN er so leiden musste!!! 2 Wochen in der Klinik, jetzt darf er aufwachsen und wir lieben ihn jetzt schon.

Nr. 2 und 3: Penny und Lucy suchten schon auf unserer Seite neue Plätze - nach einem Zusammenbruch der Eigentümerin blieb keine Minute Zeit mehr!

Penny, 23 Jahre alt wurde vom Vor-Vorbesitzer gequält und hat ein chronisches Lungenproblem zurückbehalten aus der Zeit, sie darf nur auf staubfreier Einstreu stehen und muss nasses Heu bekommen. Außerdem darf sie auf Grund von Hufrehe so gut wie gar nicht mehr auf die Weide.

Lucy, 22 Jahre leidet an starkem Sommerekzem, sogar die Bauchnaht hat sie sich schon aufgescheuert in heißen Sommern! Auch ihre Versorgung und Haltung entsprechend nicht einfach.

Nr. 4, 5, 6 und 7: Diese 4 Pony-Notfälle kommen alle von einer verdienten Pferdefrau aus Süddeutschland Sie hatte bisher immer allen geholfen und war jetzt selbst schwer erkrankt und in höchster Not - eine Versorgung ihrer 4 Ponies war für sie nicht mehr möglich! Und sie brauchte JETZT unsere Hilfe, konnte nicht mehr warten!

Oben links: Haflingerstute Cindel, 27 Jahre alt, Sommerekzemerin und ihr Sohn Birdy, Cindel wurde damals tragend vor der Schlachtung freigekauft.

Birdy ist 22 Jahre alt, wie man auf dem Foto sieht, leidet er an schwerem Sommerekzem, noch heftiger als bei seiner Mutter. Ekzemerdecken akzeptiert er nicht, daher sind die Sommer teils eine Qual für ihn gewesen. Wir pflegen ihn jetzt über den Winter hier bei uns und ab März wird er in unsere Pflegestelle bei Husum umziehen, direkt an die Nordsee - dort wird es ihm hoffentlich viel viel besser gehen!


Gypsy ist ein Welshpony von ca. 125 cm Stockmaß, auch 27 Jahre alt und leider hat sie viele Schimmel-Melanome, die auch schon den Darm befallen haben. Niemand weiß, wann der Tag kommen wird, an dem die Knoten den Darm verschließen, dann ist es wichtig, schnell zu reagieren. In unserer Pflegestelle im Oberbergischen ist sie gut aufgehoben.

Nr. 7: Kolja, 22 Jahre - er kommt von der gleichen Halterin, sollte erst an eine Bekannte gehen, am Ende musste er doch mit zu uns.

Nr. 8 und 9: Stiana und ihr Sunny - die beiden Superoldies. 28 und 32 Jahre alt und schon so lange zusammen. Sie zu trennen war keine Option :(

Sie waren schon eine Weile online - doch ohne Lösung. Und auch hier hatte die Eigentümerin nun absolut keine Kraft mehr, sich länger um die Pferde zu kümmern - die Versorgung war nicht mehr gesichert. Wir MUSSTEN reagieren!

Am Ende haben wir händeringend nur nach einer PFLEGESTELLE gesucht, die BEIDE aufnehmen könnte - keine Chance! Also noch umbauen in der Pflegestelle in Aachen...

Nr. 10: Lucky - noch ein schlimmer Notfall auf unserem Zettel - ihn hatten wir bereits zugesagt, um ihn vor einem gewissen Schicksal zu bewahren - LUCKY soll seinem Namen Ehre machen können!


Der so zauberhaft liebe Wallach ist 29 Jahre alt mit 180 cm Stockmaß, hat einen Herzfehler und hat natürlich keinen "Nutzen" mehr - auch er ohne komplette Lösung für seine Versorgung und seine Zeit war gekommen. Auch Lucky ist jetzt ein KoMeT, ein großer in diesem Fall...

Nr. 11: Little Lord, erst 10 Jahre jung, Voltigierpferd eines Vereins, leider mit Hufbeinbruch - auch ihn haben wir noch gesichert.

Little Lord hatte richtig Pech. Für ihn war Großes geplant - er war ein "A + L gerittenes Springpferd", auch in der Dressur zu Hause, vielseitig einsetzbar, dabei tolerant und gutmütig, so wurde er beschrieben. Doch für den ganz großen Sport war er nicht gut genug, daher wurde er aussortiert und an eine Reitschule verkauft. Aber muss die Welt eigentlich nur aus Siegern bestehen? ...

Auch hier hat er immer seine Pflicht erfüllt. Bis an einem Tag im Herbst 2019 - wie es passiert ist, weiß niemand:

Er lief plötzlich stocklahm - niederschmetternde Diagnose: HUFBEINFRAKTUR !!

Er wurde tierärztlich versorgt, aber in der Reitschule gibt es keine Zukunft mehr für ihn. Hier ist er zum unnützen Fresser geworden, der eine Box blockiert. Um Little Lord die Schlachtung zu ersparen, ihm eine CHANCE zu geben, haben wir ihn übernommen. Am 7. Januar dürfen wir ihn lt. Tierarzt kurz transportieren, nur eine Pflegestelle in der Nähe kam in Frage - ist organisiert!!

Machte also in Summe 11 neue KoMeTen ein paar Tage vor Weihnachten... uffz, das macht ANGST!!

Wir haben am 17. Dezember einen Hilferuf an die anderen Tierschutzvereine gesandt, die sich auch um Pferde kümmern...

Endlich ein kleiner Lichtblick - die Zusage vom Tierhospiz in Süddeutschland, das Pärchen darf kommen... wir waren so froh!!
Und dann kam noch die Zusage vom Pferdeschutzhof "Four Seasons" für ein Pony - so werden wir das Norwegerpony Lucy nach Silvester zu ihnen geben - nochmal froh!!

ABER es bleiben in SUMME 8 neue KoMeTen, die bei uns bleiben - das macht noch immer ANGST !!

Penny, Cindel, Birdy, Gypsy, Kolja, Lucky, Little Lord und der kleine Löwenherz... sie alle wollen wir gut versorgen!

Bitte helft uns, damit wir weitermachen können.
Bitte helft uns, damit wir morgen wieder helfen können!
Helft uns, dass uns die Luft nicht ausgeht!

Wenn Sie unterstützen können, mit einem kleinen Betrag pro Monat, dann melden Sie sich bitte dringend bei uns - übernehmen Sie eine kleine Patenschaft!

Unser kleiner, ganz großer Wunsch für das neue Jahr 2020.

Keine Sorge - eine Patenschaft heißt nicht, dass SIE für ein Pferd ALLE Kosten tragen.

Sie selbst sagen uns ganz einfach, was Sie monatlich beisteuern können und möchten.

Ebenso freuen wir uns natürlich auch über einmalige Spenden - jeder Beitrag hilft, damit wir helfen können!

Die Kontoverbindung unseres Spendenkontos lautet: KoMeT e.V., Kerpener Str. 13, 52388 Nörvenich

IBAN-Nr.: DE 94 3705 0198 0040 2320 92 BIC Code: COLSDE33XXX Sparkasse Köln Bonn

Spenden per PAYPAL an :

Wenn Sie helfen, möchten Sie sicher auch zwischendurch über unsere Aktionen informiert werden!
(wir versuchen auch in der furchtbar stressigen Saison im Winter irgendwie Zeit dafür zu finden - wenn Fragen sind, fragen Sie bitte zwischendurch einfach nach!)

Bitte melden Sie sich daher als Pate / Spender sehr gern bei KoMeT e.V. bei uns unter :

So können wir uns bei Ihnen bedanken und können Sie informieren und Ihnen Auskunft geben, wie der aktuelle Stand ist.

Bitte lasst uns nicht im Stich !

Hier der Hilferuf auch als PDF zum Download




Alle Jahre wieder... kommt SILVESTER - für Tierfreunde der schlimmste Tag im Jahr - solange es weiter Feuerwerk gibt und damit für die Tiere die Hölle ausbricht...

Bildquelle: http://debeste.de/67756/Wir-haben-Schiss,-wenn-ihr-rumknallt

Ein gewisses Umdenken ist im Gange... einige Städte gehen mit guten Beispielen voran - das Land SCHWEDEN hat jetzt sogar die Böllerei komplett verboten - gut so!

Wir möchten dazu beitragen, die Stimme derer deutlich zu machen, die diesen Böller-Wahnsinn in Händen von Privatleuten zu Silvester in Deutschland abschaffen möchten.

Hier der Link zu einer der Petitionen: https://www.change.org/p/verbot-von-silvesterfeuerwerk-f%C3%BCr-privatpersonen-silvester2018-svenjaschulze68-bmu?recruiter=854202352&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=share_petition&utm_term=472005

Jedes Jahr werden in Deutschland Millionen von Böllern und Raketen verpulvert - im wahrsten Sinne des Wortes, denn in der Silvesternacht wird ein SECHSTEL der gesamten Feinstaubbelastung des ganzen Jahres verursacht... WAHNSINN.

Und was bedeutet es für die Tiere? Tiere im Wald - was für eine Panik erleben sie jedes Jahr, wenn plötzlich die Hölle losbricht!
Und welche Panik bei unseren Tieren - Hunde, Pferde, Katzen und andere Haustiere, die mit uns leben!

Ein geliebtes Opfer hieß TEDDY. Die Tochter der Besitzer hat auf ihrer Facebookseite diesen Appell veröffentlicht:

"R.I.P. lieber Teddy.
Der Border Collie von meinen Eltern ist letztes Jahr am Heilig Abend vor meinen Augen überfahren worden, weil Idioten Silvester Böller nachts losgeknallt haben. Er ist tot.

Bitte verzichtet auf Knaller und Raketen!!! So viele Hunde und Katzen hauen ab, sterben oder bleiben traumatisiert nach der Silvesternacht. Muss es wirklich sein?!?

Achtet darauf, dass auch Eure Kids nicht vor 24:00 knallen. So dass die Tierbesitzer die Zeit haben, ihre Schützlinge unterzubringen.

Wir Hundebesitzer und Katzenbesitzer sind in diesen Tagen im Dauerstress, weil wir nicht wissen, wo und wann wieder jemand losknallt.

Für mich und meine Familie wird Weihnachten niemals wieder das sein, was es früher war: friedvoll und sorgenfrei..."

BITTE BITTE erklärt Euren Kindern diese Gefahren. Böller nur an Silvester nach Mitternacht. DANKE im Namen Teddys und seiner Leidensgenossen.

Hier nochmal der Link zur Petition: https://www.change.org/p/verbot-von-silvesterfeuerwerk-f%C3%BCr-privatpersonen-silvester2018-svenjaschulze68-bmu?recruiter=854202352&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=share_petition&utm_term=472005



LORD ist verschwunden - wer hat ihn gesehen ?


Lord in unserer Pflegestelle im Sommer 2011

Name: Lord (genannt Bolle)
Rasse: Thüringer Reitpferd, Wallach
Alter: 10 Jahre
Stockmaß: ca. 175 cm
Charakter: brav, verträglich, aber mit Temperament
Besonderheiten: hat Spat auf der Hinterhand, zieht daher oft das linke Hinterbein unter den Bauch
Standort: UNBEKANNT !!

Ein regelmäßiger Leser unserer Vermittlungsseite wird LORD noch kennen - aus der Vermittlungsanzeige, die im letzten Sommer hier online war.

Lord wurde dann von KoMeT e.V. mit Schutzvertrag, Rücknahmegarantie und allem Zipp und Zapp in die Nähe von D-58 HAGEN vermittelt, wir haben ihn nach der Vermittlung mehrfach besucht, waren in Kontakt mit den Adoptanten, alles schien gut für ihn.

Beim letzten Kontakt vor ein paar Tagen dann der Schock:

Lord wurde von den Adoptanten entgegen der vertraglichen Vereinbarung verkauft! Und sie weigern sich, uns bekanntzugeben, an wen Lord verkauft wurde!

Da es eine glasklare vertragliche Vereinbarung gibt, geht der Fall nun vor Gericht. Allerdings ist für uns vor allem wichtig zu wissen, dass es LORD gut geht, daher die Suchmeldung an dieser Stelle:

Lord - von den Adoptanten auch "Bolle" gerufen - wurde im August oder September 2012 verkauft. Unter welchem Namen auch immer, denn die Papiere sind noch bei uns!

Lord ist auffällig, er hat ein imposantes Stockmaß von 175 cm und er hat eine sehr gute Ausbildung, ist bis M-Springen gegangen, ist auch in der Dressur gut ausgebildet.

Durch den Spat auf der Hinterhand lahmt Lord bei hoher Belastung, vor allem durch Springen, schnell. In der Box oder auch draussen zieht er öfter das linke Hinterbein unter den Bauch hoch, "rudert" mit dem Bein und setzt wieder ab.

UNS GEHT ES NICHT DARUM, LORD DORT WEGZUHOLEN, WO ER ES GUT HAT!

Wir wollen einfach nur wissen, wo er gelandet ist. Und bieten an, ihn zurückzukaufen, sollte er jemandem als 100% reitbares Sportpferd verkauft worden sein - denn das schafft er nicht mehr!

Optische Besonderheiten:
- Über dem linken Vorderhuf im weissen Fell 2 schwarze Fellflecken, 1 x vorn und 1 x auf der Innenseite, jeweils über dem Huf
- ein kaum noch sichtbarer Brand hinten links, das Brandzeichen zeigt eine Tanne und darunter die Zahl 88, aber die Form ist nicht mehr sehr gut zu erkennen
- eine ganz verwischte weisse Flocke auf der Stirn mittig, eine halbe Handbreit über den Augen

Lord müsste ca. im August / September 2012 neu irgendwo eingetroffen sein.

Wenn also jemand Hinweise über den Verbleib von LORD, BOLLE oder wie immer er auch im neuen Zuhause genannt werden könnte geben kann, bitte bei KoMeT e.V., bei Conny melden unter:

Hinweise werden auf Wunsch selbstverständlich vertraulich behandelt.


Hier der Link zur Hauptseite unseres Tierschutzvereins KoMeT e.V. Kooperation Mensch und Tier:

http://www.komet-network.de/


Seit 2012 ist der Tierschutzverein von Alida Gundlach Partner von KoMeT e.V. :

http://www.tierwork.de/

Schauen Sie bitte unbedingt auch hier, wenn Sie einen neuen Hunde- oder Katzenpartner suchen!


Und hier der Link zu der Seite, auf der insbes. in der "Fohlen-Schlachtsaison" ab Oktober jeden Jahres die Freiberger Fohlen dringend Plätze suchen:

http://www.freibergerfohlensuchen.jimdo.com/

Haftungsausschluss : Wir übernehmen keine Garantie für die Vollständigkeit, die Richtigkeit und die Aktualität der auf dieser Website bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für alle Links, auf die diese Website direkt oder indirekt verweist. Für Inhalte von Seiten, die über entsprechende Links erreicht werden, sind wir nicht verantwortlich. Weiterhin behalten wir uns das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung Änderungen oder Ergänzungen der auf dieser Website bereitgestellten Inhalte und Informationen vorzunehmen. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

KoMeT e.V. in der Presse:

Bericht Hildesheimer Zeitung Hier ein Bericht über die wundervolle KoMeT-Pflegestelle und Hufpflegerin ANJA KUHRAU aus D-31188 HEERSUM, sie hat für uns SILAS & KALINKA aufgenommen und päppelt die beiden liebevoll auf! Bei ihr heissen die beiden liebevoll "Edgar" und "Oma Else" :)
Die Hufpflege von ANJA KUHRAU können wir empfehlen, mehr Infos und Kontaktdaten finden Sie unter: http://www.pro-hufbalance.de/


Polo-Zeitschrift Und die Zeitschrift, die zum "12. Valartis Bank Snow Polo World Cup" vom 16. bis 19.1.2014 in Reith bei Kitzbühel erschienen ist, hat in ihrer Weihnachtsausgabe die Geschichte von Angelo & Fee veröffentlicht und wunderschön wiedergegeben. +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Einige Vermittlungsmeldungen von Ehemaligen (Not)Fällen finden Sie auf der Seite "EHEMALIGE" ! Hier hat schon der ein oder andere die Auflösung des Schicksals eines Pferdes gefunden, nach der er schon lange gesucht hatte!